Mittwoch, 30. Januar 2013

RED BAG + Tipps für Teenager-Eltern







 
Jil trägt...
Tasche: love moschino (alt)
Jacke: Pepe Jeans (alt)
Schal+Handschuhe: Tommy H. (alt)
Schuhe: HIER 
Hemd: H&M (alt)


Ist die rote Tasche nicht ein absoluter Klassiker?
Sie unterliegt keinem schnelllebigen Trend - selbst zu dunklen winterlichen Tönen passt sie perfekt!
Jils Tasche war ein Weihnachtsgeschenk vor 2 Jahren und sie liebt sie immer noch heiß und innig, und passt sehr darauf auf ;-).

Zu recht!
Eine rote Tasche ist vielleicht nicht ganz so auffällig wie ein rotes Kleid, aber hervorragend, um jedes schlichte Outfit zu einem WOW!-Hingucker zu verwandeln.

Und denkt erst an die großartigen Kombi-Möglichkeiten im Sommer!
Da ist eine rote Tasche beinahe ein must have - zu weiß, maritimen Outfits, zu Color Blocking und als Akzent zum kleinen Schwarzen.
Von Moschino habe ich leider keine mehr in rot gefunden - dafür ein edles Armband und eine wunderschöne Luxus-Clutch!
Die erste und dritte Tasche haben exakt dieselbe Form wie Jils Tasche - einfach wunderschön.



1. HIER
2. HIER
3. HIER (Sale!)
4. HIER
5. HIER
6. HIER



Kommen wir zu den wichtigeren Themen...


Vorgestern haben wir im Kino "Django" gesehen (großartiger Film! - wer auf Tarantino steht. Sonst einfach zwischendrin Augen zuhalten, dann geht's.)
Wer bereits diese CD's besitzt, wird in den ersten Minuten den Eindruck nicht los, Christoph Waltz fängt jede Minute an, "die kurze Weltgeschichte für junge Leser" vorzulesen.
(Wer diese CD's noch nicht hat: unbedingt kaufen! Spätestens jetzt!)

Zufällig ging Jil mit ihren Freunden in genau denselben Film, in genau demselben Kino.

Ich freute mich schon sehr darauf, inmitten der vielen Jugendlichen als coolste Mutter aller Zeiten zu glänzen - leider stellte sich heraus, das es sich bei ihnen um eine frühere Film-Vorstellung handelte.
Ein Jammer.


Damit mein kostbares Wissen zum Thema:
"wie mache ich mich WIRKLICH beliebt bei meinem Teenager-Kind, wenn es mit seinen Freunden unterwegs ist?" nicht ganz umsonst ist, dürft wenigstens ihr davon profitieren.



How to... sich verhalten, wenn man dem eigenem Kind mitsamt seinen Freunden begegnet?



1. Gehen Sie beherzten Schrittes auf die Gruppe der Jugendlichen  zu, und fragen Sie das Kind:
"Jil, wer ist denn der JUNGE MANN neben dir?"
Es empfiehlt sich, das Kind un-be-dingt mittels Kosenamens anzusprechen (Pupsi, Babymaus, Hasi...).
Sollte es - wie Jil - keins besitzen, könnten Sie Ihrer Spontaneität Ausdruck verleihen, indem Sie schnell eins erfinden.
Die Freunde des Kindes dürfen schließlich ruhig merken, wie nahe Sie und Ihr Kind sich stehen.
Vorschlag: "Babymaus, wer ist denn der JUNGE MANN neben dir?"

Taxieren Sie nun den Jungen mit einem strengen Blick von oben nach unten, und fügen Sie wie beiläufig hinzu:
"Dein Ex-Freund... der steigt jetzt in den Konzern seines Vaters ein, stimmt's, Hasi?!"
Und an den Jungen gerichtet:
"Und was machen SIE beruflich?"



2. Holen ein Taschentuch aus der Tasche, befeuchten es mit eigener Spucke (wichtig!), und fangen Sie an, damit im Gesicht des Kindes zu reiben, begleitet von den Worten:
"Du hast da was... warte, halt still..."
Hören Sie auf mit den Worten:
"Ach, das war nur ein eitriger Pickel.
Hoffentlich ist es nicht sehr ansteckend, du weißt doch noch, Bärchen... damals vor 4 Jahren... da war dein ganzes Gesicht eine offene Wunde..."

Und an die restliche Gruppe gerichtet:
"Ich habe Fotos auf meinem Handy, wollt Ihr mal sehen?"
Und abschließend:
"Haltet am besten ein wenig Abstand, man weiß ja nie, ob es nicht doch ansteckend... na ja, höchstwahrscheinlich eher nicht!"




3. Geben Sie zum Abschluss dem Kind einen guten Rat auf den Weg.
Denkbar wäre:
"Und iss nicht so viel Süßes, du weißt doch... das schlägt bei dir immer auf die Hüften."
(ignorieren Sie die Tatsache, dass das Kind Gewichtsprobleme nicht kennt - das wissen die anderen ja nicht.)
Damit signalisieren Sie den Umstehenden die Sorge um das Wohlergehen Ihres Kindes.



4. Sollten Sie im Kino in einer der Reihen hinter dem Kind sitzen, rufen Sie unbedingt alle 10 Minuten diesem etwas zu.
Es ist wichtig, dass das in einer für alle verständlicher Lautstärke geschieht, schließlich sitzt das Kind einige Meter weg, und es soll alles deutlich verstehen.
Sollten sich welche aufregen oder gar "pssssst!" zischen, zischen Sie einfach zurück - was geht es die an, was Sie Ihrem Kind zu sagen haben?

Sie könnten dabei Sätze rufen wie:
- "Schaaaaaatz, sitze aufrecht! Rücken gerade!"
- "Hasi, hast du den Mann eben gesehen? Der sieht Onkel Gerhard so ähnlich, gell?"
- "Habt Ihr noch Popkorn? Unseres ist alle!"



5. Bedienen Sie sich der jugendliche Sprache.
So wirken Sie weltoffen und zeitgemäß.
Bauen Sie möglichst häufig Anglizismen ein.

Denkbar wäre z.B.:
"So, Ihr Homies... dann geht mal 'ne Runde chillen, und macht nicht so crazy Stuff! Ich wünsch' euch suuuupiiiviel Spaß!"

Seien Sie ungewohnt großzügig (schließlich sollen die Freunde des Kindes merken, was für coole Eltern Sie sind!) und drücken Sie vor allen Anwesenden dem Teenager einen 5-Euro-Schein in die Hand mit den Worten:
"Aber gib' nicht alles auf einmal aus!"




All diese Punkte sind natürlich genauso gut in der Eisdiele oder mitten im Einkaufszentrum umsetzbar - seid einfach etwas kreativ und passt die Sätze der jeweiligen Situation an.
Ich bin sicher, alle haben das Grundprinzip verstanden :-).

Wie gesagt... leider konnte ich meinen GROSSARTIGEN Plan nicht in die Tat umsetzen.
Aber Ihr seid nun für die Zukunft bestens gerüstet.


Gebt's zu:
jetzt seid ihr WIRKLICH froh, dass ihr hier mitlest... eure Kinder werden es euch danken!
Wer würde schließlich nicht so eine suuupiiicoole crazy Mutter haben wollen?


Liebesgrüße
Joanna


Dienstag, 29. Januar 2013

New York-Apartment Part II.




Heute dürft ihr ein wenig in das Schlafzimmer hineinschauen, welches ich einrichten durfte.
Wie bereits im Lounge-Zimmer wollte ich auch hier eine ruhige und edle Atmosphäre schaffen - einen maskulinen Stil, der an ein Apartment in New York erinnert.
Und das Ganze, OHNE die Möbel auszutauschen!

Es war wirklich herausfordernd, die Bilder zu machen - ich besitze keinerlei professionelle Ausstattung und kam mit meiner Kamera ganz schnell an ihre Grenzen aufgrund des fehlenden Lichts.
Verzeiht daher die schlechte Qualität der Fotos.
Insgesamt wirkt der Raum viel beeindruckender als man es wiedergeben kann - zum Größen-Vergleich: das Betthaupt ist ca. 10 cm tief und ca. 1,70m hoch!











How to... get the New York-Look

1. Eine reduzierte Farbpalette bewirkt den ruhigen und edlen Gesamteindruck
Wie auch im Rest des Appartements, habe ich mit wenigen Farbtönen gearbeitet.
Um dem Raum die kühle Strenge zu nehmen, habe ich es in zarten grau/beige streichen lassen (die Farbe wirkt in natura wärmer als auf den Fotos), und die Hauptakzente im dunklen Anthrazit (Bett) und schwarz gesetzt.

2. Das ursprüngliche Bett sollte nicht ausgetauscht werden - allerdings versprühte es mit seinem Lederbezogenen Kopfteil wenig Gemütlichkeit - der Kirschholz-farbene Rahmen erinnerte an ein Futon.
Ich habe das ursprüngliche Betthaupt entfernt, ein neues entworfen, und für das gesamte Bett einen Bezug nähen lassen.
Nun ist das Kopfteil nicht nur doppelt so hoch und tief, sondern lenkt alle Blicke auf sich, wenn man den Raum betritt.
Die umlaufende Husse versteckt den Rahmen und fügt alles zu einer schönen Einheit zusammen.

3. Ich habe lange nach schlichten, aber sehr hochwertigen Nachtischen gesucht - leider erfolglos.
Kurzerhand habe ich selbst welche entworfen und bauen lassen.
Sie fügen sich perfekt in das Gesamtkonzept hinein, und unterstreichen durch ihre Hochglanz-Oberflächen den edlen Eindruck, ohne dem Betthaupt die Show zu stehlen.

4. Gemütlichkeit durch edle Stoffe, warmes Licht, verschiedene Strukturen.
Die Lampenschirme sind besitzen ein kupferfarbenes Innenleben - das taucht den Raum in ein wunderbar warmes Licht.
Das Betthaupt ist mit einem eher groben Stoff bezogen - das Zusammenspiel mit der glatten Baumwolle der Bettwäsche und den samtigen Kissen erzeugt Spannung durch verschiedene Haptik. 








Das erste Zimmer findet Ihr HIER.

Kleiner Tipp:
Sollte euch dieser Stil gefallen, werdet ihr oft bei Westwing fündig - dort gibt es sehr oft Sales mit passenden Möbeln und Accessoires.

Ich freue mich, dass ich euch das Zimmer und meine Arbeit zeigen durfte, und bin gespannt, wie es euch gefällt ;-).

Liebesgrüße
Joanna


p.s. 
Thema Mails:
ich freue mich wirklich sehr, wenn ich von euch Post bekomme - und ich lese JEDE Mail.
Vielen herzlichen Dank dafür!
Aufgrund der Fülle kann ich jedoch wirklich nur die wenigsten beantworten (und das meist nur kurz), bitte nehmt es nicht persönlich, und seid nicht traurig!
Danke für euer Verständnis!



Montag, 28. Januar 2013

13 simple breakfast ideas + Tipps für Frühstücksmuffel!



Auch wenn ich gerne für die Kinder etwas zubereite: 
ich selbst bin kein großer Frühstücksfan.
Um 6 Uhr in der Frühe reicht mir ein Schwarztee mit frischer Zitrone. 
In einer schönen Tasse ;-).


Falls es einigen von euch genauso geht (oder euren Lieben), habe ich ein paar Tipps für euch, damit Ihr nicht mit leerem Magen das Haus verlässt.



Tipps für Frühstücksmuffel

1. Solltet Ihr keinen Appetit haben, versucht es erstmal mit einer KLEINEN Portion.
Nur 2-3 Löffel Quark mit etwas Honig und einigen Scheiben Banane ist für den Anfang wunderbar!
Wenn Ihr es täglich macht, gewöhnt sich der Körper daran, und es fällt euch jeden Tag leichter - bis die Lust auf's Frühstück ganz von alleine kommt!
Ich bestehe nicht darauf, dass die Kinder eine große Portion ganz früh essen - es reicht schon, wenn sie ein paar Löffel schaffen.

2. Manchen fällt es schwer, morgens etwas "Festes" zu sich zu nehmen.
Für diese ist z.B. Bircher Müsli oder ein Smoothie ideal!
Genauso mögen einige nichts Kaltes: dann würde ich es mit warmer Vanillemilch oder Porridge versuchen.
Probiert es einfach aus, und vielleicht ist das eure Wahl?

3. Für die Ästheten unter uns:
Manchmal kann neues Frühstücksgeschirr Wunder wirken :-).
Ob retro-Teile vom Flohmarkt, Tassen in kräftigen Farben und schönen Mustern, oder Schälchen in sanften Latte-Tönen: das Auge isst mit!
Also gönnt euch eine Tasse oder eine Schüssel, die sich wunderbar in der Hand anfühlt und ein optischer Genuss ist: und schon steigt die Vorfreude auf's Frühstück!
Auch bei den Kindern :-).




Schüsseln: HIER
Lexington-Schälchen: HIER


Ich habe alle bisherigen Frühstücksrezepte für euch zusammengestellt - es sind ausschließlich schnelle und einfache Gerichte, die man in aller Frühe ohne viel Mühe hinbekommt, oder am Vorabend zubereiten kann.
Würziges wird bei uns daheim unter der Woche kurz nach sechs nicht gegessen, deshalb sind die Gerichte alle eher süß.


Vielleicht ist etwas für euch dabei?





























































































































Ich habe übrigens - auf ausdrücklichen Wunsch von Jil - neue Lunch-Dosen und Flaschen bestellt.
Diese sind so schön und praktisch, dass ich sie euch unbedingt demnächst zeigen muss!


Und jetzt könnte ich dir noch etwas zur Ermutigung für die neue Woche schreiben.
Alternativ könnte ich aber auch über dich knutschend herfallen.

Hmmmmm... ich überlege noch... heute wird geküsst!

KÜSS KÜSS KÜSS!
Ach, du bist so wunderbar, dich kann man nur küssen wollen!
Das wird garantiert eine gute Woche für dich, wenn ich mir dich so anschaue - wer kann dir schon widerstehen?


Liebesgrüße
Joanna