Donnerstag, 18. September 2014

September's bliss




Hätte ich 2 Wünsche frei, würde einer davon garantiert lauten:
8 Wochen lang September.
(und der andere singen zu können - aber das ist eine andere Geschichte... ach nein, Weltfrieden natürlich. Weltfrieden!)

Wie sonst kann man diese frisch warme, nach Regen und Gras duftende Luft draußen einfangen, diesen früh morgens rosa gefärbten Himmel, diese goldenen Sonnenstrahlen, die am Abend alles weich und glänzend berühren (heute großes literarisches Kino auf dem Blog. Bitte würdigen Sie dies entsprechend in den Kommentaren. Danke).
Es ist noch warm genug, dass man abends mit offenen Fenstern, wehenden Haaren und laut aufgedrehter Musik noch ein bisschen durch die Gegend cruisen kann, und meine Kinder mich bitten, einen Umweg zu fahren, nur damit wir den Augenblick noch etwa länger genießen können.
Abends essen wir Käse und Brot mit diesen süßen kleinen Trauben - ein Gedicht!

Genauso wenig kann ich mich den glänzenden Kastanien erwehren - eine Ausrede, dass sie "für die Kinder zum Basteln" sind, gilt bei uns leider nicht länger.
(mal ehrlich: was ist schöner als Kastaniensammeln mit Kindern? Mir fällt nichts ein.)

Deshalb hole ich nur wenige, und setze sie ganz reduziert als Dekoration ein, kombiniert mit Schälchen aus zarten Bisquitporzellan und ein paar Flohmarktschätzen.
In den edlen Bowls machen sich auch Eicheln, Buchecken und alle Naturschätze wunderschön - eine tolle Möglichkeit der Dekoration für alle, die es im Herbst lieber stillvoll und nicht so rustikal lieben.
Ich habe gleich mehrere Schälchen bestellt, weil sie als Windlicht eingesetzt warme, gemütliche Stimmung erschaffen - sie haben ganz filigran zarte Oberfläche, und sind sogar als Trinkgefäß einsetzbar.

Zusätzlich habe ich ein paar Brombeerzweige lose in die Vasen gesteckt - diese findet ihr auf dem Spaziergang oder auf dem Wochenmarkt beim Blumenstand.













Perfekter Mix aus sportlich und chic: die federleichte Daunenjacke ist ideal für den Übergang oder milden Winter.
Sie ist leicht talliert, macht eine schmale Silhouette und ihr könnt sie je nach Anlass ganz unterschiedlich kombinieren - HIER trage ich eine ähnliche mit einem Fellkragen.
Die Frage ist ein warmes (!) Schwarz, das ins Marine übergeht.

Der riesige Schal ist ein tolles Highlight - fast so groß wie eine Decke, zum Einkuscheln warm und mit einem Paillettenband verziert.
Tipp: nach einmaliger Handwäsche wird er noch viel weicher und kuscheliger.
Diese Saison geht für mich nichts ohne Riesenschals!

Sowohl die Jacke, als auch den Schal gibt es in anderen schönen Herbsttönen.









Bezugsquellen:
Bowls aus Porzellan: La Maison (anderes Muster hier)
Kerze Diptyque: Ludwig Beck
Weißes Tablett, Kerzenhalter: Flohmarkt 

Daunenjacke Blaumax: DeinLieblingsladen (auch in hellgrau und anthrazit)
Schal 10days: DeinLieblingsladen (auch in beige und mauve)

Weißes Hemd: Herrenkollektion Boss Orange (ich habe es in S bestellt und trage es oversize)
Sneaker Isabel Marrant: MyTheresa
Jeans: Flohmarkt
Ring (ich nennen ihn den "Supergirl"-Ring, weil die Form des Steins dem Superman-Logo ähnelt ;)): Sabrina Dehoff



Ich packe mein Dirndl ein und fahre morgen nach München, denn ich hatte eine Einladung zur Wies'n im Briefkasten!


Liebesgrüße
Joanna




Mittwoch, 17. September 2014

5 Dinge, die dir in der Schule nicht beigebracht wurden.




Ich bin der festen Überzeugung, dass man die meisten Dinge, die einem in der Schule beigebracht werden, überhaupt nicht im Leben braucht.
Genauso sicher bin ich, dass man die Dinge, auf die es am meisten im Leben ankommt, in der Schule kein bisschen beigebracht bekommt!

Die Schule gibt einem ein komplett verzerrtes Bild vom Leben - das kann ich euch garantieren.
Und damit schafft sie jede Menge Probleme: denn wer Wichtiges und Unwichtiges ständig vertauscht, braucht sich nicht wundern, wenn er nicht glücklich ist.
Leider bringen einem die eigenen Eltern oft auch nicht weiter, haben sie doch an denselben Schulen studiert!
(Jetzt weißt du, warum ich in schulischen Dingen bei meinen Kindern so entspannt bin ;)).


Die gute Nachricht lautet:
Egal, was du gelernt oder studiert hast - es ist nie zu spät, die wirklich wichtigen Dinge zu lernen.
Und dabei helfe ich dir.
Ich öffne deinen Horizont und zeige dir, dass es viel, viel mehr gibt, als du bisher geglaubt hast - und das alles noch viel schöner und einfacher ist, als dir in der Schule erzählt wurde.


Zum Beispiel...

Sie sagen dir:

es ist wichtig, dass du beliebt bist - die Anzahl deiner Freunde gibt irgendwie indirekt Auskunft darüber, welcher Mensch du bist.
Hast du nicht so viele Freunde, dann brauchst du zumindest eine beste Freundin.
Oder 3 beste Freundinnen (Sex and the City, ick hör' dir trapsen).
Freunde sind das neue must have und in manchen Kreisen sogar eine Art Statussymbol - wer dagegen keine, hat ist ein MOF, nicht liebenswert und einsam.

Bevor du "ach, was, Joanna!" rufst: dieses Bild sitzt tiefer, als du glaubst.
Dieses "Freunde"-Ding ist in der Gesellschaft so wichtig, dass man sich notfalls verbiegen würde, um anderen zu gefallen, nur um dazu zu gehören, und anerkannt und gemocht zu sein.
Hat man keine Freunde, dann: gute Nacht.




Die Wahrheit:

ES IST SCHEIßEGAL.
Wirklich.
Es ist tatsächlich scheißegal, wie viele Freunde du hast, und OB du im Moment überhaupt welche hast.
Das hat nichts über dich zu sagen.
Vielleicht ist es so, dass du so außergewöhnlich bist, dass du eben dazu bestimmt bist, NICHT mit der Masse zu schwimmen?
Vielleicht bist DU der Rudelführer, und das Rudel wird sich erst noch um dich formen?

Ich bin fest davon überzeugt, dass Menschen, die eine herausragende Rolle spielen, nicht ständig mit anderen zusammen sein dürfen.
Es geht einfach nicht.
Ihre Sicht ist doch absolut anders, was soll denn ein Adler unter den Hühnern?
Ich meine das nicht arrogant, sondern ganz pragmatisch - wenn du dazu berufen wurdest, die Welt zu verändern, was willst du dann unter Menschen, die nur auf das Wochenende warten?
Wie soll das denn funktionieren?
Also wundere dich nicht, wenn du eine Zeitlang alleine bist - es ist ein Geschenk von Gott an dich!

Ich verrate dir noch etwas:
es ist tatsächlich so, dass viele "Freundschaften" (mit Absicht in Anführungszeichen!) nur aus dem Grund bestehen, weil man sich dadurch hipper fühlt.
Oder wichtiger.
Und weil man einfach dazugehören will.
Oder weil man weiß, dass einem diese Beziehung später "mal etwas nutzen kann."
Oder aus Gewohnheit.
Oder einfach nur, um nicht alleine zu sein.
Du wärst schockiert, wenn du wüsstest, wie hohl viele Freundschaftsbeziehungen sind - oder wie unehrlich, weil man nicht offen sagen kann, was einem nicht passt.



Die Wahrheit ist:
TAUSEND MAL LIEBER ALLEINE SEIN ALS UNTER MENSCHEN, DIE DIR NICHT GUTTUN.


Und mit "nicht guttun" meine ich aber nicht unbedingt, dass sie negativ sind - ich will damit ausdrücken, dass ihr begrenztes Denken sich unbewusst auf dich überträgt.
Du kannst noch so ein Adler sein - wenn du dich dauerhaft unter Hühnern bewegst, dann wirst du unweigerlich nach einer Zeit anfangen, auf den Boden zu starren und dort nach Futter zu suchen.
Dabei wurdest du doch geboren, um über den Dingen zu fliegen!

Bist du also eine Zeitlang alleine (weil sich z.B. deine Lebenssituation verändert hat, du umgezogen bist, eine Freundschaft zu Ende gegangen ist, etc.) - dann sehe diese Zeitspanne als eine unendlich kostbare in deinem Leben.
Du bist es wert, ohne die Einflüsse von anderen mal nur dich selbst zu entdecken.
Du bist es wert, zu lernen, wie wunderschön es ist, alleine zu sein, und die Liebe und das Glück tief in dir zu spüren, ohne, dass es dir jemand von außen bestätigt.
Du sollst so frei und unabhängig sein, wie es nur geht - und keine Menschen zu deiner eignen Bestätigung missbrauchen zu müssen.

Du wirst es kaum glauben können: das ist eine Lektion, die für dein ganzes Leben entscheidend sein wird.


Diese Sache wurde dir niemals in der Schule beigebracht, aber die Wahrheit ist:
ES IST SCHEIßEGAL, ob du gerade Freunde hast oder nicht.

Dein Glück hängt kein bisschen davon ab.
Du hast keinen Mangel dadurch!
Wie soll die Liebe überhaupt einen Mangel haben?



"Aber Joanna, ich wünsche mir Freunde!"

Ja, kein Ding.
Gott wird dir zum richtigen Zeitpunkt die richten Menschen zur Seite stellen - diese werden dich nicht nur selbstlos lieben, sondern dich unendlich inspirieren, dich pushen, dich ermutigen und den Weg mit dir gemeinsam gehen.
Ganz sicher!
Aber das passiert dann nicht aus einem Mangel heraus ("ich braaaaauche jemanden!"), sondern weil ihr zusammen NOCH stärker seid.
Das wird schon.
Und wenn es im Moment nicht so ist - dann brauchst du auch gerade keinen, entspanne dich.
Genieße die Zeit.
Sehe sie nicht als einen Übergang, bis "ich endlich Freunde finde", sondern als einen für dich wichtigen Schritt in deiner Entwicklung.

Die Richtigen finden immer zusammen - das muss man nicht erzwingen.
Liebe hat die stärkste Anziehungskraft auf diesem Planeten - in deiner Nähe wird jeder sein wollen, wirst schon sehen!


Du aber bist so glücklich, wie du nur glücklich sein kannst - mit oder ohne Anhang, ist doch vollkommen wurscht.

Bitte nicht falsch verstehen:
ich bin kein Befürworter des Alleinseins - ich sage nur, dass es egal ist.
Weil es nicht sein kann, dass ein äußerer Umstand über dein Wohlbefinden bestimmt.
Und weil mich diese Glorifizierung der Freundschaften so nervt.

Ich rede auch nicht von einer Art Selbstabschottung, um nicht (noch mal) verletzt zu werden - das ist ein selbstauferlegtes Alleinsein und hat mit der Liebe nichts zu tun, wir verstehen uns.



"Aber ich fühle mich einsam!"

Dann tue die Einsamkeit weg.
Du musst verstehen: Einsamkeit ist eine ENERGIE, die hat nichts mit dem Umstand zu tun!
Du kannst alleine sein, und niemals einsam - das geht.

(Immer, wenn einer bei uns irgendwas mit Einsamkeit erwähnt, reißt Noelle ihre Arme auseinander und singt ganz laut und theatralisch: "aaaaaaaall byyyyyy myyyyyyseeeeeelf...". Das wirst du jetzt immer vor Augen haben, wenn diese Gefühle vorbeikommen!)

Ziehe dir um Himmelswillen KEINE Einsamkeitsenergien rein, ja?
Höre nicht "wish you were here" auf Dauerschleife, lese keine Bücher, in denen Menschen einsam sind (weiß du, wer es geschrieben hat? Der Autor war vielleicht tief depressiv und hatte ständig damit zu kämpfen, und jetzt holst du dir seine Einsamkeit Freihaus und bezahlst noch dafür?! Freiwillig!) und schaue dir keine Filme an, in denen Einsamkeit Thema ist.

Warum?
Ganz einfach: du musst dir nicht jeden Scheiß reinziehen.
Und schon zweimal nicht den Scheiß der anderen.



Noch ein wichtiger Rat an die Mütter:
genauso wenig, wie du Freunde "brauchst", genauso wenig "brauchen" deine Kinder welche.
Sollten sie also gerne alleine sein, oder eine Zeitlang keine anderen Gleichaltrigen um sich haben, dann vermittele ihnen bitte keinesfalls das Gefühl, dass mit ihnen etwas nicht stimmt!
Verunsichere sie nicht mit deiner Einsamkeit!
MIT DEINEM KIND PASST ALLES, selbst wenn es mal auf dem Schulhof alleine steht - kein Grund zur Panik und kein Grund für dich, deprimiert zu sein.

(ist dein Kind deshalb traurig, dann erzählst ihm, was ich dir gesagt habe ;)).

Damit erziehst du deine Kinder zu starken, selbstbewussten Persönlichkeiten, und nicht zu welchen, die immer Gesellschaft brauchen, damit sie wissen, dass "alles mit ihnen passt".




Und zum Schluss noch ein Wort an Teenager:
Zweifele keine Sekunde an dir, wenn du keine Freunde findest!
Grüble nicht darüber, was mit dir "nicht stimmt", oder wie du dich verändern musst, um dazuzugehören.
Musst du dich nämlich verändern, um beliebt zu sein - vergiss es.
Sei ruhig mutig, und beende mal etwas, was dir nicht gut tut.
Sei einfach gut drauf, freu' dich an dir selbst, und lass nicht zu, dass andere darüber bestimmen dürfen, ob du einen guten oder schlechten Tag hast.
Denke keine Sekunde darüber nach, was du dafür tun könntest, um Freunde zu haben - mache dir einfach gar keine Gedanken darüber - deine Zeit ist zu wertvoll für sowas (mach' lieber Mittagsschlaf, räume die Spülmaschine aus, höre schöne Musik, genieße die Natur, fahre Longboard. Ehrlich, bringt allen Beteiligten mehr.)


Hör mit gut zu:
ES IST SCHEIßEGAL, OB DU FREUNDE HAST ODER NICHT.

Sei dir bewusst:
- entweder, um dich herum sind Hühner oder Arschlöcher (ja, gibt es. Es gibt tatsächlich Arschlochkinder.). Du kannst die anderen zwar nicht verändern, aber es musst dir auch nicht den Schlaf rauben.
- oder du bist so außergewöhnlich, einzigartig und zu viel Größerem berufen - lass dich nicht verunsichern, wenn keiner so ist, wie du. Das kommt schon noch, versprochen - Gott wird dir die richtigen Menschen zur Seite stellen.

Also entspanne dich und genieße dich selbst - du bist großartig, liebenswert und besonders, und was andere über dich denken, geht dich eh' nichts an.

Unter uns:
Hast du überhaupt gewusst, dass diejenigen, die in den Schulen meist die uncoolsten Außenseiter waren, als Erwachsene die besten Ideen haben, richtig Großes bewegen und oft Millionen verdienen?
Du wirst staunen: es sind gar nicht die Kapitäne der Baseball- und der Cheerleadermannschaft ;).



"O.k., Joanna. Und wie schaffe ich das?"

Ach, da musst du nix schaffen oder dich anstrengen.
Ich bin kein Fan von bestimmten Techniken oder mentalen Methoden.
Schau, ich lieb dich so stark, dass dich alleine das schon so verändert - du liest mich... und liest... und genießt es... und dann passiert es einfach.
Sollten gegenteilige Gefühle oder Gedanken auftauchen: ihnen eins auf's Maul.
Komplizierter kann es nicht sein.




Nachdem das also klar ist, lass mich dir sagen (so, wie ich es meinen Kindern sage):
Einsamkeit, das ist nix für uns!
DAS GIBT ES EINFACH NICHT IN UNSERER WELT.

Stattdessen Liebe und Freude satt!
Guten Appetit!

Joanna


p.s. Fortsetzung folgt ;).


Dienstag, 16. September 2014

Quark-Brombeeremousse



Man sagt, ein home office sei eine feine Sache:
man bleibe in der gewohnten Umgebung, müsse nicht aus dem Haus, wenn das Wetter einem nicht gefällt, und habe alles zur Hand, was man gerne mag.
Aha.

Was Menschen, die ein Büro haben, gerne vergessen: gehen sie ins Büro, dann sind sie WEG.
Ich aber bin DA, und das bedeutet, dass ich - vorausgesetzt, ich muss gerade arbeiten - von mitteilungsbedürftigen, humorvollen, niedlich-nervigen Teenies belagert werde, die mich dicht labern, mit mir kuscheln wollen, sich über mich lustig machen, laut singen, mir Fragen stellen, auf die ich spontan keine Antwort weiß, Geld von mir wollen (das wollen sie allerdings immer, und nicht nur, wenn ich arbeiten muss.), ihre Musik laut aufdrehen UND laut mitsingen, über meine Sachen stolpern, die überall verteilt liegen, mich kitzeln, und stündlich fragen, wann es was zu essen gibt.

(Muss ich mal nicht arbeiten, sind natürlich alle in ihrem Zimmern beschäftigt oder mit Freunden unterwegs, versteht sich. Es ist das Prinzip: "Baby schläft ausschließlich wenn man nichts zu tun hat.", nur zeitlich versetzt das Ganze.)


Heute nachmittag konnte ich die Frage auf Anhieb beantworten:
es gab ein wunderbar cremiges Quark-Brombeermousse!
Es ist nicht zu süß und nicht zu sauer, sondern genau richtig frisch und ganz leicht.
Ihr müsst es unbedingt ausprobieren - die dunkle Schwester der Himbeere hat nicht mehr lange Saison.
Ideal ist dieses Dessert an ganz warmen Spätsommertagen wie heute!














Das Mousse habe ich auf meinem neuen Teller angerichtet: ich mag diese schlichte Eleganz von Räder einfach so sehr.
Er ist übrigens wunderschön nicht nur für herbstliche Gerichte, sondern eignet sich genauso gut als Ausstellungsfläche für Kastanien & Co.
Das Wildschwein und der einzelne Pilz machen sich wunderbar als kleine Hingucker der Herbstdekoration!



Quark-Brombeermousse

500g Brombeeren
250g Magerquark 
2 Eigelb
60g Puderzucker
1 gehäufter TL Speisestärke
2 EL Zitronensaft
150g Sahne

1. Brombeeren waschen, und die Hälfte pürieren.
Den Quark mit dem Püree gut verrühren.
Eigelbe mit Puderzucker in einer Schüssel über dem Wasserbad aufschlagen (Wasserbad: Wasser in einem Topf erhitzen, und eine Schüssel in den Topf einhängen, deren Rand etwas breiter ist, so, dass sie hängt. Der aufsteigende Wasserdampf erhitzt die Speisen ganz schonend.).
Stärke mit Zitronensaft verrühren (es darf keine Klümpchen geben), in die heiße Eiermasse rühren, kurz stocken lassen.
Die Schüssel vom Wasserbad nehmen, und in eine andere Schüssel mit Eiswasser einhängen, damit die Masse schnell abkühlt.
Den Quark in die kalte Eimasse rühren.
Sahne steif schlagen, unterheben.

2. Die Hälfte der übrigen Brombeeren auf die Gläser verteilen, und mit Mousse auffüllen.
Mit restlichen Beeren dekorieren.






Noch ein Tipp zum "mit Teenagern kuscheln":
gemeinsam auf's Sofa und the Journey of the Beasts anschauen.
Überwältigend schön!

Und wenn wir schon dabei sind:
"Tomorrow" ist auch sehenswert.
Und The Art of Flight (Trailer HIER) könnten wir auch immer wieder anschauen.


Pilzteller: Räder
Pilz: Räder
Wildschwein: Räder


Liebesgrüße
Joanna










Samstag, 13. September 2014

Fearless outfits ;).




Findet ihr, dass man durch Kleidungstücke Selbstsicherheit gewinnen kann?
Auch wenn ich der Meinung bin, dass es grundsätzlich immer von innen nach außen geht - dass das richtige Outfit tatsächlich stimmungsmäßig unterstützend wirken kann, ist kein großes Geheimnis.


Damit ich selbstsicher auftreten kann, sind mir folgende Punkte bei meiner Kleidung wichtig:


1. Die Sachen müssen gut sitzen - Passform ist für mich entscheidend.
Lässt sich diese relativ einfach ändern, bringe ich das Teil sofort zur Schneiderin - ich mache das wirklich, und lasse es nicht wochenlang im Wäschekorb liegen.
Danach habe ich das wunderbare Gefühl, ein beinahe maßgeschneidertes Kleidungsstück zu tragen, welches perfekt auf mich abgestimmt ist.
Spreche ich von Passform, dann meine ich allgemein den Sitz - es darf nirgendwo drücken, wo es nicht drücken soll, und darf auch weit sein, wo es weit sein soll.

Bei einigen Schnitten kann ich noch so viel schneidern lassen - sie stehen mir einfach überhaupt nicht, also lasse ich grundsätzlich die Finger davon.
Ein gut sitzendes Kleidungsstück zu tragen, welches genau die richtigen Stellen betont, verleiht mir einen sicheren Auftritt.






2. Ich mag klassische Grundfarben gemixt mit einem Highlight.
Habe ich das nämlich nicht, fühle ich mich manchmal beinahe unsichtbar - man verschwimmt so mit seinem Hintergrund.
Komplette Tarnfarben-Outifts sind nicht so meins ;).

Die größeren Anschaffungen (wie z.B. ein Mantel oder eine Lederhose) können schwarz, marine, braun, beige, etc. sein - aber Shirts oder Accessoires dürfen auffallen.
Wenn sich der Rest zurückhält, dann hat z.B. das Top einen Druck.
Oder die Clutch eine knallige Farbe.
Oder der Schal ist bunt gemustert.
Oder die Schuhe sind...





3. Higheels.
Yes, Sir!
Im Grunde ist mein komplettes Outfit manchmal richtig langweilig - aber die Schuhe müssen Gas geben.
Auch wenn ich gerne flache Schuhe trage: ich kann mich noch so sehr bemühen, in ihnen elegant zu schreiten - es klappt nicht.
Sobald ich etwas höher stehe, schaue ich sprichwörtlich auf die Dinge von oben.
Und das ist nicht die schlechteste Art und Weise, die Welt zu betrachten ;).







4. Dressed for the moment.
Passend zum Anlass gekleidet zu sein - ich liebe das!
Damit meine ich nicht: "anderen gefällt es", sondern: "ich fühle mich darin maximal wohl.".
Das ist für mich eine Art Spiel und macht sehr viel Spaß - Noelle zelebriert dieses Vorgehen übrigens regelrecht ;).

Bin ich mal underdressed (kommt gefühlt nie vor), dann denke ich: "Ach, scheiß drauf. Soooo wichtig ist Kleidung auch nicht."
Bin ich mal overdressed, denke ich: "Ach was, alle anderen sind nur underdressed." 
Was in Deutschland so gut wie immer der Fall ist ;).

Soll also heißen: haut es mal nicht so hin, finde ich es nicht besonders tragisch.
Dann müssen eben die inneren Werte herhalten, was will man machen.
Passt es aber sehr gut, dann macht es wirklich Freude.

Treffe ich eine solcher Frauen, dann würde ich sie am liebsten bitten, eine Weile vor mir auf und ab zu laufen, damit ich sie aufrichtig bewundern kann.
Und manchmal mache ich das tatsächlich :).








Pailettentop: Laura Scott
Kurzmantel: Buffallo



Die Inspiration für diesen Post hat diesmal die OTTO Fearless Selection geliefert - eine aktuelle Fashion Kampagne von OTTO, die sich mit genau dieser Frage beschäftigt:
verleihen bestimmte Kleidungsstücke Selbstsicherheit und Mut?
Fühlt man sich besonders selbstbewusst, wenn man in bestimmten Situationen das perfekte Outfit trägt, wie z.B. ein schönes Kleid bei einem Date, ein Glitzertop zum Feiern, oder eine Bluse beim Vorstellungsgespräch?


Dazu gibt es ein nettes Video und obendrauf ein Gewinnspiel für alle, die bei Instagram unterwegs sind.

Und das geht so:
- Ladet ein Bild von euch in einem Outfit, in welchen ihr euch selbstsicher fühlt,
(wichtig ist dabei nur, dass es ein aktuelles Bild ist - also nicht im Nachhinein markieren).

- setzt dahinter den Hashtag #fearlessWithOtto,

- die 5 Bilder mit den meisten Likes gewinnen jeweils einen 500,-€ - Gutschein für OTTO.

Die bisherigen Bilder könnt ihr übrigens bei der Photostory auf Glam.de anschauen.
Das Gewinnspiel endet am 31.10.2014.






Welches Outfit verleiht euch Selbstsicherheit?
Oder ist es ein bestimmtes Kleidungsstück?

Ich bin gespannt!


Liebesgrüße
Joanna



Freitag, 12. September 2014

Herbstdeko + Lieblingsnagellack +Gewinner.





Die Hortensien im Garten meiner Eltern haben mich zur diesjährigen Herbstdekoration inspiriert:
ich konnte mich an den beerigen Tönen kaum sattsehen!

Deshalb holte ich sie mir kurzerhand ins Haus: die wenigen Farbtupfer in Form von Kissen und Blumen sorgen für einen spannenden Blickfang in der Kombination zu den Grautönen, die ich nach wie vor sehr mag.
Genauso muss sich der Spätsommer für mich anfühlen: satte, warme Farben auf weichen Samtstoffen, nach Feige duftende Kerzen und glänzende Accessoires - sehr feminin und ein bisschen elegant.
Ich muss immer wieder hinschauen, so sehr mag ich es!







Die Kerzenleuchter aus Messing habe ich bereits letztes Jahr auf dem Flohmarkt entdeckt (und damals nur für diesen Zweck besorgt) - seitdem mag ich sie nicht mehr wegräumen, weil sie einfach zu allem passen.

Zwei echte Glücksgriffe sind diese beiden aktuellen Flohmarktfundstücke:
- der schwere, versilberte Becher eignet sich sowohl als edle Aufbewahrung für Stifte, Make-up-Pinsel, gesammelte Vogelfedern oder als kleine Vase,
- die kleine Teekanne, deren Neuzugang Noelle mit den Worten kommentierte: "Wenn ich mal ausziehe, dann kommt die mit!".

Passend zur Jahreszeit schmückt eine neue Dyptique-Kerze das Wohnzimmer: Figuier verbreitet einen warmen und leicht fruchtigen Feigenduft, der trotzdem nicht zu schwer oder unangenehm ist.
Also perfekt für den Spätsommer und den frühen Herbst - und mit einer Brenndauer von mehr als 60 Stunden kann man sie auch schon morgens brennen lassen, wenn es draußen verregnet ist - wie heute ;).



Samtkissen in Beerentönen von Bungalow und Madame Stoltz: Geliebtes Zuhause
Kissen und Decke grau Tine K.home: LaMaison 

Duftkerze Dyptique: gibt es Ludwig Beck oder Breuninger









Wir genießen die letzten Tage vor Schulbeginn, und solange das Wetter es zulässt, versuche ich, das Mittagessen oder das Teetrinken nach draußen zu verlegen.

Sobald wir nämlich unterwegs sind und auswärts essen gehen, fangen meine Teenager an, wie ein Wasserfall zu reden.
Lustiges, Ernstes, Tiefgründiges oder einfach nur Quatsch.
Wir haben die schönsten Gespräche und den größten Spaß, während wir an einem Tee nippen oder auf unser Eis warten - fragt mich nicht, warum das so ist!

Sind wir dagegen daheim, sind alle mit ihrem eigenen Zeug oder dem Tagesgeschehen beschäftigt - die Kommunikation ist zwar auch liebevoll, beschränkt sich aber oft auf Praktisches.
Sobald wir das Haus verlassen und in einem Café sitzen, entstehen die besten Unterhaltungen - man konzentriert sich ganz aufeinander und nimmt sich bewusst Zeit.

Ihr müsst das mal ausprobieren - bei Teenager ist man manchmal froh, wenn sie überhaupt reden ;).





- ich habe einige Mails und Anfragen wegen meinem dunkelroten Nagellack von diesem Post bekommen - bitte verzeiht, dass ich sie aus Zeitgründen nicht einzeln beantworten kann!

Seit ein paar Wochen habe ich die Anny-Lacke für mich entdeckt, und bin begeistert von der Qualität, dem Preis/Leistung-Verhältnis und vor allem: der Vielfalt der Rottöne.
Gerade wer dunkle, gedeckte Farben für den Herbst bevorzugt, wird sich kaum entscheiden können, denn eins ist schöner und satter als das andere.

Die Lacke bekommt ihr bei Douglas (mein Favorit ist gerade die nr. 74 - aber eigentlich sind sie alle wunderschön!)

By the way: da meine Nägel extrem brüchig sind, würde ich gerne mal die Gelvariante von Anny testen - hat jemand bereits Erfahrung damit?
Hilft es tatsächlich?
(Eine Lösung wäre auch, ganz auf Hausarbeit zu verzichten. Dann geht's nämlich. Oh ja, gefällt mir!)






- Den 100,-€ Gutschein für Nanenda Trachtenmode hat gewonnen:

Herzlichen Glückwunsch, bitte melde dich per Mail bei mir!







Ich wünsche euch das schönste Wochenende!

Liebesgrüße
Joanna







Mittwoch, 10. September 2014

Love Moschino - sweet sixteen!




Das Geschenk für Noelles 16. Geburtstag stand bereits seit unserer Romreise fest:
von dortigen Flagshipstore brachten wir die wunderschöne Tasche für sie mit.

Die Handtasche diente mir als Inspiration für den passenden sweet table - dieser wartete auf sie, als sie vom Surfurlaub nach Hause kam.
We love Moschino!











How to:

1. Handtaschenkekse:
Leider waren alle im Handel erhältlichen Keksausstecher in Taschenform viel zu filigran: der Teig klebte dran, der Henkel wurde nicht schön, das Ergebnis erinnerte mehr an ein überfahrenes Eichhörnchen denn an eine Tasche.
Nach einigen frustrierenden Versuchen gab ich es auf, malte eine Tasche auf ein Stück fester Pappe, schnitt diese aus, und benutzte sie als Schablone für den Teig - das klappte wunderbar, zumal ich nicht so viele Taschen auszuschneiden hatte.


2. Die großen Kekse eigneten sich sehr gut für einen Schriftzug, deshalb wurden sie zuerst mit Fondant verziert, und anschließend mit Zuckerguss umrahmt.
Das Drücken der Schriftzüge ist kinderleicht, ich benutze immer diese Stempel dafür.


3. Das Moodboard habe ich aus den aktuellen Kollektionenkatalogen gestaltet - die bekommt man gratis in jedem Store.


4. Weil Noelle Schokolade liebt, bekam sie Schokocupcakes und eine Schokoladentorte mit Himbeerfüllung.









5. Bezugsquellen:

Tortenplatten: HIER
Muffinförmchen in rot+schwarz: HIER
Schwarze Konfetti Sprinkles: HIER
Rahmen-Ausstecher: HIER
Alles von Blueboxtree


Keksstempel Alphabet: Amazon
Weißer Fondant als Kuchenüberzug und für die Kekse: Amazon

Noelles Tasche ist leider nicht mehr erhältlich, aber schöne Taschen von Moschino findet ihr z.B. auch bei Zalando.








Wer allerdings lieber Chaneltaschen verschenkt, der findet HIER einen passenden sweet table ;).





Liebesgrüße
Joanna


p.s. die Gewinner der Dirndlverlosung gebe ich noch diese Woche bekannt, danke für eure Geduld!