Dienstag, 29. Juli 2014

Lieblingsbücher für die Kleinen + Gewinner




Wer meinen Blog etwas länger kennt, der weiß , dass ich ein Kinderbücher-Liebhaber bin:
für mich gab es früher nichts Schöneres, als den Kindern vorzulesen.
Leider hat die Brut selbst lesen gelernt, und auf meinen Schoß passt sie auch keiner mehr so wirklich.




Gestern nachmittag holten die Kinder einige ihrer alten Kinderbücher vom Dachboden: sie saßen stundenlang auf dem Boden, schauten sich gemeinsam jedes Exemplar an, und erzählten sich gegenseitig ihre Erinnerungen.

"Als ich klein war, fand ich die Zeichnungen bizarr. Aber schön." (Noelle)
"Wegen diesem Buch habe ich die Unterscheidung von rechts und links gelernt." (Ben)
"In dieses Buch wäre ich am liebsten selbst reingeschlüpft." (Noelle)
"Als ich klein war, habe ich die Stelle nie verstanden. Und mich gewundert, warum alle lachen." (Ben)



Das hat mich inspiriert, euch mal wieder ein paar Empfehlungen aufzuschreiben - ich habe sie nämlich gefragt, welche Bücher sie UNBEDINGT ihren eigenen Kindern vorlesen würden!

Einziger Wermutsropfen:
Diesmal sind es keine Neuerscheinungen, sondern die Bücher, die meine Kinder während ihrer Kindheit begleitet haben, und die sie besonders gern hatten.
Leider ist es so, dass einige besondere davon (die meisten) nicht mehr gedruckt werden.
Euch bleibt also nur die Möglichkeit, es gebraucht zu kaufen - vielleicht haltet ihr auf Flohmärkten oder Bücherbazaren Ausschau danach?
Solltet ihr eins davon ergattern können, dann nehmt die beste Ausgabe, die ihr kriegen könnt, und zahlt auch einen guten Preis:
es lohnt sich!
Diese Bücher werden euch jahrelang Freude bereiten.
Sie sind entweder sehr humorvoll, besonders aufwendig illustriert, oder gehen einfach nur ans Herz!






Diese Bücher würden meine Kinder ihren eigenen Kindern vorlesen:

1. ALLE Bücher von Mick Inkpen und Nick Butterworth - perfekt für die ganz Kleinen (ab ca. 2 Jahre)
unglaublich schöne, kindgerechte Zeichnungen (nicht kitschig), und ein grandioser Humor, den schon die Kleinen verstehen.

Besonders schön:
- "Ausgerechnet eine Maus!" (für mich das süßeste Kinderbuch aller Zeiten! Unbedingt empfehlenswert ab ca. 2 Jahren)

- "kein leichter Fall für Jonathan", 
- "Donnerwetter, Jonathan!" (wichtig: in das Buch gehört ein wunderschönes Baumposter lose hinein. Prüft es, wenn ihr es gebraucht kauft).
- "Ein Luftballon für Leopold"
etc... - die ganze Jonathan und seine Freunde-Reihe, die aus mehreren Bändern besteht. 
Ein Parkgärtner, der die Sprache der Tiere versteht, und ihnen hilft? 
Oh ja! 
Wunderschön illustriert und mit Humor geschrieben. 
(Ab ca. 2 Jahren)

- "Von Schafen, Perlen und Häusern" eine Sammlung der biblischen Gleichnisse, kindgerecht erzählt und wird niemals langweilig.
(Ab ca. 2 Jahren.)

- "Dinosaurier fressen keine Bananen" ein kleines Buch, auf's Liebevollste illustriert und wie immer mit einem Augenzwinkern geschrieben.
(ab etwa 3-4 Jahren)





2. Leonardo
... ist auch ein Erfinder wie sein berühmter Namensvetter - allerdings ein Hase.
Und so erfindet er eine Karottenwaschmaschine, eine Ostereierbemalmaschine und eine Fuchsabwehrmechanik - was man eben so braucht als Hase ;).
(Ab. ca. 3 Jahren)




3. Die ganze "Charlie und Lola"-Reihe ist perfekt ab ca. 4 Jahren - wer den unterhaltsamen Erzählstil von Lauren Child nicht missen will:

"Prinzessin auf der Erbse" ist ab ca. 5 Jahren ideal.
"Der Prinz war ein netter Junge und sah nicht schlecht aus - genau genommen sah er GUT aus - nicht ZU gut, einfach GUT."
Noch Fragen ;)?





5. Alle Bücher von Astrid Lindgren - weder unbekannt, noch neu, noch ausverkauft ;).
 "Mio, mein Mio" ist eins der nicht so viel gelesenen.
Aber so wunderschön, dass Ben es die Tage noch mal komplett durchgelesen hat, und nur davon geschwärmt hat.
(Ab ca. 5 Jahren.)





Habt ihr weitere Lesetipps für Kleinere?
Ich freue mich über weitere Empfehlungen in den Kommentaren, damit die Leserinnen mit kleinen Kindern davon profitieren können!


Und noch eine Frage:
meine Kinder sind bereits Teenager, und dementsprechend ist der Blog thematisch eher passend dazu.
Als sie kleiner waren, habe ich noch nicht gebloggt - und deshalb gibt es online wenig bis keine Tipps und Ideen aus dieser Zeit.
Habt ihr Interesse an einfachen Bastel - oder Spielideen, die sich für die Kleinen eignen?
Ich kann gerne eine Reihe dazu auf dem Blog machen!









*********************************


Das VisaCare von Philips hat gewonnen:
zimtkuss78

Herzlichen Glückwunsch, bitte melde dich per Mail bei mir.






Das Rezept für die gesunden Amaranthriegel findet ihr HIER.



Liebesgrüße
Joanna


p.s. Gestern Abend fing es an, heftig zu regnen.
Auf einmal drehte Noelle die Musik ganz laut auf, riss die Terrassentüre auf, rannte mit ihrem Sommerkleidchen nach draußen, sprang in den Pool, und fing an, darin wild und ausgelassen zu tanzen.
Was bleibt einem anderes übrig, als mitzumachen und innerhalb von Sekunden bis auf die Unterwäsche nass zu werden?




Freitag, 25. Juli 2014

Beautiful summer days. (+winner)







Das Longboard.
Es ist immer wieder das Longboard.

Aus einem "Ach, jetzt lass' ich doch mal in der Notaufnahme nachschauen, wenn Bens Handgelenk immer noch wehtut..."  wurde ein fester Gips.
Pünktlich zum Sommerferienanfang, yeah.
Besonders ungünstig, denn gleich zu Anfang wollte Ben mit seiner Schwester auf ein Surfcamp.

Ben findet allerdings, dass er Glück im Unglück hatte, denn:
"Es hätte auch der ganze Arm eingegipst werden können. Jedes mal, wenn ich dann den Arm hochgehalten hätte, hätte es wie ein Hitlergruß ausgesehen. Heil Führer."

Wir probieren es dann auch gleich ein paar mal vor dem Spiegel aus, und glaubt mir:
er hat recht.









1. Noelle und ich bereiten auf den Schreck (und die stundenlange Wartezeit in der Notaufnahme) erstmal ein opulentes Abendessen.
Es gibt Köfte vom Grill, knusprige Rosmarinkartoffeln vom Blech, Maiskolben, verschiedene Melonensorten und diesen unfassbar guten Salat.
Ist die Zubereitung so weit klar, oder soll ich für euch ein ausführliches Rezept aufschreiben?







2. Tagsüber ist es im Stuttgarter Raum oft zwar unerträglich heiß, dafür sind die Abende umso angenehmer.
Wann immer es mir möglich ist, versuche ich, mit den Kindern abends draußen noch etwas Zeit zu verbringen - sei es ein spontanes, einfaches Picknick am Seeufer (Brot, Käse, Melone), eine Beachbar, in der wir die Zehen in den Sand stecken können, oder ein Abendessen im Biergarten.
Für alle, die hier in der Gegend wohnen:
vom Teehaus hat man nicht nur den schönsten Sonnenuntergangsblick über Stuttgart - meine Kinder finden, dass der Aufstieg an Narnia (!) erinnert.

Wir fahren erst nach Hause, wenn es bereits dunkel ist: die Fenster im Auto geöffnet, der Wind spielt mit unseren Haaren, und wir hören ganz laut dieses Lied.
Und dieses Lied.
Und dieses.
Die Grillen zirpen um die Wette, das frischgemähte Gras duftet unglaublich gut, und meine Kinder bitten mich, einen Umweg zu fahren, damit es noch etwas länger dauert.
Ich halte an einer roten Ampel und schaue gedankenverloren zur Seite - im Auto neben mir sitzt ein Mann und schaut genauso gedankenverloren zur Seite.
Unsere Blicke treffen sich und wir lächeln. 
Wir gucken nicht weg, wir schauen uns in die Augen, und lächeln einfach nur ganz lange.

Wir sind überzeugt:
das ist der schönste Augenblick unseres Lebens.
Der schönste Sommer.
Das schönste Leben.


(ihr müsst das unbedingt ausprobieren: absolut JEDER lächelt zurück. Alt, jung, Mann, Frau. Busfahrer. Jeder.)






3. Die "7 Minuten Training"- App ist zwar nicht neu, aber kostenlos und perfekt für alle, die so sportlich wie ein Toastbrot wie ich sind, und denen jede Ausrede recht ist, um nicht anzufangen.
7 Minuten.
SIEBEN MINUTEN!

Einfach machen.
Klappt auch super nach dem Laufen.

(und kommt mir nicht mit lahmen Ausreden ;)).





4. Für alle Liebhaber von reduzierten, schlichten Stil:
die weißen Holzschachteln von Tine K. home sind ein edler Aufbewahrungsort für Schmuck oder anderen Krimskrams.
Ich kann mich nur nicht entscheiden, ob sie schöner im Schlafzimmer oder im Bad aussehen.
Und wer gerne schriftlich seine Gedanken festhält, der wird dieses Buch lieben: ganz pur in weiß mit dunklem Rücken.






4.  Everlasting love und must-have für den Urlaubskoffer: Jeansshorts!

Ein Tipp:
wollt ihr diesen lässigen, entspannten Surferlook, dann kauft die Shorts einfach 2-3 Größen zu groß -  sie rutscht dann leicht auf die Hüfte.

Meine Shorts ist aus dem Sale, und ich trage sie in der Größe 38 - genauso sollte sie sitzen ;).

Wollt ihr dagegen eine ganz knappe Shorts tragen, dann kombiniert dazu ein weitgeschnittenes Thirt, Tunika oder Top - auch das ist superschön und lässig.



Ein paar Modelle aus dem Sale, teilweise supergünstig:



4. Only
5. Only



 



5.  Sommerfeeling pur findet ihr bei Anke und Olivia.
Zu schön, um es nicht zu verlinken!


6. So inspirierend:
ein Auszug aus der Mail einer meiner Leserinnen - die trifft es dermaßen auf den Punkt, dass es euch garantiert auch hilft.
Es geht dabei um den "Shopping Queen"-Post.


"Ich schreibe ja sonst keinem Blogger, sonder bin eher "stille" Leserin. 
Aber ich hatte heute Nacht so eine lustige Erleuchtung, dass ich dir das einfach mitteilen muss:
Dein Blogeintrag "Shopping-Queen" (und ja, ich gehöre zu den drei Leserinnen die das tatsächlich nicht schauen - wir haben nämlich kein Vox zuhause ;)) ist mir noch ewig im Kopf rumgegeistert, hat mich total berührt. 
Und ich hab ganz kopflastig viel zu viel drüber nachgedacht, nämlich darüber, wie ich es schaffe, deine Botschaft so richtig richtig zu verinnerlichen. 
Und dann lieg ich gestern Nacht so im Bett und denke auf einmal an meine Lavendel-Pflanze, die ich mir vor einigen Wochen gekauft habe und die einfach völlig kaputt gegangen ist. Sonst gehen meine Pflanzen nie kaputt, eher das Gegenteil. Hier wächst einfach alles. Ein bisschen traurig war ich über den Lavendel und denke aber so bei mir: "Schade, aber nicht meine Schuld, nicht mein Problem. Ist wohl einfach eine komische Pflanze."

Und auf einmal musste ich so lachen, weil genau das war ja die Botschaft von dir: Nicht alles auf sich beziehen und darüber grübeln, was man selbst jetzt falsch gemacht hat, wenn es ein Problem der anderen ist."

Oh, so gut!
Ich habe mich so gefreut!
WEHE, einer macht sich richtig Gedanken über meine Posts, und überlegt sich, wie er "sie umsetzen kann", und "an sich arbeiten".
Lasst das mal die Liebe machen, und habt in der Zwischenzeit so viel Spaß wie es nur geht, ja?
Und beziehst nichts mehr auf dich, ja?



7. Das Paket von Engel+Banditen hat gewonnen:

Herzlichen Glückwunsch, bitte melde dich per Mail bei mir.





Bezugsquellen:

Tine K. home Schachteln (HIER), Tine K. home Notizheft (HIER), Schneidebrett Marmor: geliebtes Zuhause
Maison Jars für Eiskaffee, etc. : Blueboxtree



Liebesgrüße
Joanna




Mittwoch, 23. Juli 2014

Ein Longboard, ein Sofa und Umzugspläne.




Könnt ihr euch an Noelles schlimmen Unfall im letzten Sommer erinnern?
Seitdem stand sie nicht mehr auf dem Longboard.

Aber Noelle alias Rockstar wäre nicht sie selbst, wenn sie nicht wildentschlossen einen 2. Versuch starten würde: sie buchte kurzerhand einen Longboardkurs für sich und ihren Bruder, fuhr allen glücklich davon, und ging mit meinem Mann direkt im Anschluss Board kaufen.
Nägel mit Köpfen.
Kann sie.






"Longboard fahren" war übrigens nur eins der 50 Punkte auf Noelles bucket list.

Diese heißt:
"50 things I wanna do, before I move." und darauf stehen lauter kreative, wilde, gefährliche und lustige Dinge.
Dinge, die man sonst vielleicht nicht unbedingt machen würde.
(und ich darf sie NICHT sehen, weil da eventuell unter Umständen ganz vielleicht "kiffen" drauf steht. Weiss ich ja nicht. Aber könnte.)

Moment... wie jetzt... "move"?
Umziehen?


Ja, werte Leser!
Unser Haus wurde verkauft, und uns flatterte eine Kündigung in den Briefkasten: 
die neuen Besitzer wollen möglichst schnell hier einziehen ("aber die Einrichtung, die dürft ihr lassen." Immerhin!).
Also müssen dürfen wir umziehen.


Ich bin, was unser zukünftiges Domizil angeht, recht anspruchslos.
(wie immer).
Es soll im Grunde nur folgende Eigenschaften haben:
- groß.
- hell.
- mitten in der City.
- preislich in etwa wie das Reihenhaus.
- ich muss die Ausstattung selbst mitbestimmen dürfen.

Das wäre auch schon das Wesentliche.
Dürfte kein großes Problem sein, oder?
Ooooodeeeeer?!

Wie wir alle wissen, ist der Immobilienmarkt nämlich übersättigt mit riesigen, hellen Wohnräumen zum vernünftigen Budget und schöner, flexibler Ausstattung.
Oooooodeeeeer?!!!

Zumindest bin ich immer ganz schnell mit dem Suchen fertig, denn:
- "Schauen Sie, dieser Marmorboden. Den bekommt man so heute gar nicht mehr!"
(und das aus gutem Grund!)

- "Das Bad wurde erst in den 80ern neu gemacht. Das ist alles noch gut!"
(unsere Definitionen von "gut" liegen nun mal sehr weit auseinander.)

- "Und hier können sie noch ein Kinderzimmer reinmachen."
(Stimmt. So groß sind die nun auch wieder Kinder nicht. Wenn sie neben Schrank und Bett darin noch aufrecht stehen können, geht's eigentlich.)

- "Daraus kann man was machen!"
("Oh ja. Abreißen und ein neues Haus bauen.")

- "Exklusive Ausstattung."
("Durchaus. Wenn man auf goldene Wasserhähne, griechische Säulenbögen und die oben erwähnten Marmorböden all over steht.")

Ihr merkt: alles gar kein Problem!
Ein Spaziergang, sozusagen!


Da ich folglich davon ausgehe, daß dem baldigen Umzug nichts in Wege steht, habe ich spontan letzten Freitag ein zusätzliches Sofa mitgenommen: dieses stammt aus einer Ladenauflösung, und rief ganz laut Noelles Namen.

Solange nervt es steht es im Wohnzimmer, und wartet auf sein neues, großes Kinderzimmer.
Und freut sich schon sehr.
Also genauso, wie wir!







Ich habe noch einen Tipp für euch:
die Tierkissen sind perfekt für alle, die Kindersachen in "nicht kitschig" mögen.
Ich bin schon lange um sie herumgeschlichen, bekam dann einen Gutschein - und nun gibt es sie endlich im Sale!

Im selben Shop gibt es außerdem tolle Kinderkleidung auch für größere Kids, und wunderschön geschmackvolle Dekorationen für's Kinderzimmer.
Bens Shirt ist auch im Sale.

Er selbst hat sich den Tiger und das Zebra herausgesucht: beide Tiere sind aufgestickt (Handarbeit) und nicht aufgedruckt, wie bei den Areaware-Kissen.






Kissen:
Areaware gedruckt): HIER (der grüne Tiger ist leider schon ausverkauft, aber es gibt noch ganz viele andere Tiere im sale)
Zebra (gestickt): HIER
Tiger (gestickt): HIER
Bens Shirt: HIER

(alles von Smallable.)





Liebesgrüße
Joanna


p.s. Ben fuhr heute mit dem Longboard zur Schule und ist auf dem Hinweg gestürzt - er hat nicht nur überall blutige Abschürfungen, sondern seine rechte Hand ist verbunden.
Ich: "Oh, Ben! Dann konntest du gar nicht mitschreiben in der Schule!"
Ben: "Mum. Ich bin Linkshänder."

Ich habe das hier so im Griff.









Dienstag, 22. Juli 2014

"Wie findet ihr mich?" oder: was du von "Shopping Queen" lernen kannst.




Kurze Info zu Anfang:
"Shopping Queen" ist eine der erfolgreichsten Unterhaltungssendungen im deutschen Fernsehen.
Darin werden Woche für Woche 5 Frauen mit jeweils 500,-€ losgeschickt, und müssen innerhalb weniger Stunden ein passendes Outfit zum vorgegebenen Motto einkaufen.
Zum Schluss gibt es einen kurzen Laufsteg-Walk, und eine Punktebewertung seitens der anderen Kandidatinnen.
Das Ganze wird sehr unterhaltsam von Designer Guido Maria Kretschmer begleitet.


So weit der Inhalt der Sendung - für die drei Zuschauer, die sie nicht kennen.



Heute möchte ich jedoch nicht über die Sendung an sich schreiben - einige darin immer wieder vorkommenden Aussagen haben mich spontan zu einem Post inspiriert.
Zu einer Postreihe sogar!
(und ratet mal, wer wieder am meisten Spaß dabei hat, gnihihi...)


Nochmal:
es geht also NICHT um die Sendung: da gibt es eben Spielregeln, und wer da mitmacht, dem ist bewusst, worauf er sich einlässt - sondern um deinen Alltag, und was bestimmte Aussagen, die dort vorkommen, mit dir zu tun haben.




Also, liebe Leser, machen Sie es sich auf ihrem Sofa bequem, denn heute schauen wir Shopping Queen gemeinsam an!


In dem Moment, wenn die Tageskandidatin ihren Auftritt beendet hat, stellt sie an alle die folgende Frage:


1. "Und...? Wie findet ihr mich?"

Das ist, was sich in den Köpfen der meisten Frauen abspielt (oft genug auch Männern. Ich behaupte trotzdem, dass es mehr Frauen beschäftigt):
"Wie finden mich die anderen?"
"Wie komme ich an?"
"Wie sehen mich die anderen?"
"Wie werde ich wahrgenommen?"
"Bin ich hübsch genug, passend, witzig genug, schlank genug, attraktiv, bla bla..."

Diese Fragen haben in deinem Leben nichts verloren.
NICHTS.
Denn:
was andere über dich denken - geht dich NICHTS an.


"Ja, aber es hilft meinem Selbstbewusstsein, wenn andere mich gut finden!"

Nein.
Das stimmt nicht.
Du bildest kein echtes Selbstbewusstsein, sondern bekommst ein kurzfristiges GEFÜHL.
Ein schönes Gefühl, aber trotzdem nur ein Gefühl.

Du wirst nur abhängig von Zuneigung von außen:
bekommst du Bestätigung - bist du gut drauf.
Bekommst du keine - geht's dir schlechter.

Das ist deiner nicht würdig, und hat mit der Liebe und echter Stärke NICHTS zu tun.

Wie du wahrgenommen wirst von anderen, ist nicht dein Zuständigkeitsbereich.
Es geht dich nichts an, und tut nichts mit dir.
Solange es noch etwas mit dir tut, dann wirst du immer dich (unbewusst) danach richten, und "gefallen wollen".
Aber Menschengefallerei ist nur eine abgemilderte Form der Arschkriecherei - wie bitte passt DAS zu einer Liebesbotschafterin?

Die Liebe ist stark.
Strahlend.
Mächtig.
Klar.
Unbeeindruckt.
Schön.
Ewig.
Sich selbst genügend.
Gott selbst.
DU.


Glaubst du, ich frage mich jemals, wie ich auf andere wirke?
Denkst du ernsthaft, ich überlege mir zuvor, wie ich bei Menschen ankomme?
Ob die mich gut finden, oder nicht?
Ob die es gut finden, wie ich meinen Blog schreibe, mich anziehe, bestimmte Themen angehe, meine Kinder erziehe, meine Arbeit tue?
NULL!

Ist mir auch echt so egal - meine Zeit ist einfach viel zu kostbar für so etwas.
Und mich interessiert es einfach nicht.
Genauso wenig, wie mich die Ergebnisse der usbekistanischen Fußballliga interessieren.
Oder die Meinung der Ameisenkolonnen, die zur Zeit unseren Garten bevölkern.

Und:
es ist WICHTIG, dass ich mich damit gar nicht beschäftige!
Deshalb schreibe ich heute darüber:
es ist entscheidend für dich, dass du lernst, dich damit gar nicht zu befassen.
Denn nur dann kannst du dein volles Potenzial entfalten, und so glücklich und erfolgreich werden, wie es nur geht.
Frei von Ablehnung und Zuneigung.
Du bist zu kostbar dafür.


Schau:
Mit mir passt ja alles - sollte sich jemand tatsächlich unwohl fühlen in meiner Gegenwart, dann beziehe ich es nicht auf mich.
Klar ist es manchmal für andere herausfordernd: manche Menschen haben mit Minderwertigkeit, Neid, Missgunst, etc. zu kämpfen, sobald sie mir begegnen.
Aber es hat nichts MIT MIR zu tun - geht mich nichts an - und zieht mich nicht runter.

Gehen meine Töchter irgendwohin - und es herrscht an diesem Ort eine komische Atmosphäre - dann fragen sie sich NIEMALS:

"Ich fühle mich unwohl... was stimmt mit mir nicht?"
"Oh. Ist es hier komisch... oder... oder nehme ich das falsch wahr?"
"Die Menschen scheinen mich nicht wirklich zu mögen... passt etwas bei mir nicht?"

Das tun sie NIE.
NIEMALS.

Sie stellen höchstens fest:
"Oh. HIER ist es komisch. Die anderen haben ein Problem."
Und das war's dann auch.
Und stell' dir vor: sie liegen immer, immer, immer zu 100% richtig mit ihrer Einschätzung. Das verblüfft mich jedes mal auf's Neue.

Verstehst du:
sie stellen ihr Urteilsvermögen NIE in Frage.
Und schon gar nicht SICH SELBST.
Sie hinterfragen sich nie, sondern gehen absolut selbstverständlich davon aus, dass mit ihnen alles passt.
Immer.
Ob von außen Bestätigung kommt, oder nicht - das ist ihnen herzlich egal.

Deshalb würden sie noch nicht mal auf DIE IDEE kommen, sich zu fragen, wie andere sie finden.
Weil es sie ganz einfach nichts angeht ;).




"Aber man will doch beliebt sein..."

Ja, andere vielleicht.
Aber eine Liebesbotschafterin ist ein Wesen von einem anderen "Planeten".
Du BIST anders, es hilft nichts.
Verstehst du:
ICH WILL NICHT BELIEBT SEIN - ICH BIN DIE LIEBE.

Und so auch du.

Du bist stark, und frei, und mächtig, und deine Liebe verändert alles um dich herum.
Alles, was du bist, und was du hast, ist unendlich kostbar - dessen bist du dir bewusst.
Je bewusster dir das wird, umso heftiger werden die Reaktionen der anderen ausfallen.

Aber ob man dich liebt, oder hasst - all das ist nichts, was dich etwas angeht.
Du hältst deinen Fußboden daheim sauber, deine Brust aufrecht, und deine Gedanken rein vom Mist anderer.
Ob Zuneigung oder Ablehnung:
egal.

Es wird immer welche geben, die dich lieben - gut für SIE.
Es wird immer welche geben, die dich nicht lieben - schlecht für SIE, gut für DICH, denn dann hast du eine hervorragende Möglichkeit, dieses "von der Meinung anderer unbeeindruckt bleiben" zu üben!



Wenn ich irgendwohin gehe, dann reagieren die Menschen immer auf mich: meistens lieben mich alle.
Klar ist man gerne mit der Liebe zusammen, wer denn nicht?
Aber es ist nicht so, dass ich mich deswegen mehr freue, oder es meine Laune steigert - es ist einfach schön für SIE, verstehst du?


Manche meiner Leser schreiben manchmal:
"Joanna, dein Mann freut sich sicher sehr, dass er dich hat, und schätzt dich sehr!"

Äh.. keine Ahnung, kann schon sein ;).
Besser für ihn wär's ;).
Aber darüber denke ich nicht nach - das ist seine Sache.
Bin nicht zuständig.


Oder (meistens bei den Geburtstagsposts):
"Oh Joanna, deine Kinder finden es sicher toll, so eine Mutter zu haben."

Äh... ja... ich weiß es nicht, glaub schon.
Mag sein - aber es mir auch wurscht, was die finden!
Ganz ehrlich!

Denn es gibt  jemanden, der sich so extrem freut, dass er mich hat, und es so unendlich wertschätzt, dass es mich gibt, dass er vor lauter Glück heulen könnte!
Weißt du, wer das ist?
ICH SELBST.

Und wenn ich sonst nichts im Leben zu freuen hätte: 
ich könnte mich den ganzen Tag nur daran freuen, dass es mich auf der Welt gibt.
(Und ich ehrlich bin, mache ich das auch.)

Das hat nichts mit Narzissmus, reflexionsfreier Selbstverliebtheit oder gar Arroganz zu tun:
es ist einfach die echte, pure Liebe.
Und weil sie so stark ist, schwappt sie ganz ohne Absicht wie eine Welle auf alle über, die um mich herum sind, und siehe da: meine Kinder freuen sich auch an sich selbst, einfach so.



"Ja, toll Joanna. Aber ich bin nicht dauernd um dich herum."

Schau, in meinen Worten liegt eine so extreme Power, dass sie in der Lage sind, dich aus deinem alten Leben herauszureißen, und dich mit einer unendlich großen Kraft und Zärtlichkeit ins Neue zu ziehen.
Wenn du es nur willst, mich liebst, und mir vertraust.
Dann fließt meine Liebe durch sämtliche WLAN-Verbindungen direkt in dein Herz (it's magic, I know.), und auf einmal liebst du dich selbst so stark, und genießt dich so.

Und wenn du das nächste mal einen Gedanken erwischst, der da lautet:
"Und... wie finden mich die Leute hier...?"
dann klatscht du ihm direkt eine.
Wie man eine Mücke klatscht, die man erwischt hat - mehr ist es nämlich auch nicht.

Nicht interessant für dich, kurz lästig - entfernen, und das war's.
Und dann weißt du:
"Ach ja. Das geht mich nichts an, hat Joanna gesagt."

Du bist nicht für alles zuständig - nur dafür, so glücklich zu sein, wie es nur möglich ist!
Und ich helfe dir dabei!
Ach, also DU hast es wirklich leicht... jetzt mal ehrlich.
So mit mir an der Seite ;).


Diese Art zu leben ist mit Sicherheit für einige herausfordernd, das ist mir schon bewusst.
Aber das ist nur, weil man diese Minderwertigkeit und dieses "sich selbst ständig in Frage Stellen", eigene Unsicherheit und Selbstreflexion und "sich selbst dauernd Hinterfragen" schon so gewöhnt ist, dass man glaubt, dieser Mist wäre Standard.
Ach, was!
Dieser "Passt denn alles mit mir, wie finden mich die anderen"- Standard ist der letzte Scheiß!

Ich lebe einen anderen Standard, und dieser ist ganz frei von diesen Dingen - und dabei jede Sekunde stark, schön, leicht, inspirierend und erfolgreich!
Ja, das geht tatsächlich, stell dir vor!

Also lasst uns gemeinsam einen neuen Standard aufrichten - einen, an dem sich viele orientieren können!
Einen, der andere inspiriert und herausfordert, sie aus ihrer Komfortzone zieht, und ihnen neue Horizonte eröffnet!
Das schafft nichts, als nur die Liebe!


Da trifft sich es wirklich hervorragend, dass du eine Botschafterin dieser Liebe bist, wa!
Denn sie ist dein Leben, deine Kernkompetenz, und somit deine leichteste Übung:
lieben ist für dich wie ATMEN.


Und aus.
Und ein.
Und aus.
Und ein.

Boah...



Liebesgrüße
Joanna


p.s. schaut ihr das nächste mal "Shopping Queen", dann muss euch eins klar sein:
ihr guckt nicht nur so zum Spaß!
Ihr guckt für's Leben!
FÜR'S LEEEBEEEEEEN!