Donnerstag, 26. Februar 2015

Getting into the California-mood: meine Beauty-Lieblinge im Februar!




Heute zeige ich euch meine liebsten Beauty-Produkte in diesem Monat - alle ganz ohne chemische Wirkstoffe, ganz natürlich und trotzdem glamourös.


Ich bin ein großer Fan von Selbstbräunern - ganz im Gegensatz vom stundenlangem in der Sonne liegen oder Solarium.
Deshalb trage ich das ganze Jahr über Selbstbräuner auf, sogar im Sommer.
Das verstärkt nämlich die Sonnenbräune auf eine ganz natürliche Art und Weise, wie ich finde.

Und da ich in Kalifornien schlecht mit weißen Beinen ankommen kann - sonst weisen die mich womöglich wieder aus! Kennt sich einer dort mit den Einreisebestimmungen ganz genau aus? Nein? Dachte ich mir schon. - zeige ich euch heute meinen Favoriten.


Also los geht's!



1. Peeling, Bürste und Handcreme.

Um unschöne Streifen oder Flecken beim Selbstbräunen zu vermeiden gibt es nur eins: 
peelen, peelen, peelen.
Der große Tiegel von LaBruket beinhaltet wunderschön nach Wildrosen duftendes, mit Mandel- und Olivenöl versetztes Meersalz-Peeling: keine Plastikkügelchen, die die Umwelt verschmutzen, keine chemischen Zusatzstoffe.

Wer mag, kann zum Peelen eine spezielle Peelingsbürste benutzen - ich nehme eine Massagebürste für den ganzen Körper, das klappt genauso gut.
Also schön schrubben, bis die Haut rosig und gut durchblutet ist, das tut dem ganzen Körper gut!


Die Hände bekommen eine extra Portion Pflege mit der Handcreme von LaBruket - sie schafft sogar ganz trockene und rissige Haut und zieht schnell ein.









2. Selbstbräuner.

Auf Instagram habe ich nach euren Lieblingen gefragt - sehr spannend, neue Produkte zu entdecken!

Ich selbst habe diesen Monat einen Selbstbräuner getestet, der ganz ohne chemische Zusätze auskommt, also ideal vor allem für alle mit empfindlicher oder allergischer Haut ist.

Trilogy ist eine der besten organic beauty-Labels weltweit, das aufgrund seiner hohen Standards und der hervorragenden Wirksamkeit der Produkte immer wieder Preise gewinnt.

Wunderbar:
Das Gel zieht superschnell ein, lässt sich einfacher als Creme auftragen, und hinterlässt kein eklig-klebriges Gefühl.
Es ist bereits leicht getönt, so, dass man als eine Art Sofort-Effekt die Bräune sieht und keine Stelle vergessen kann.
Leider riecht es während dem Auftragen unangenehm (ätzende Selbstbräuner-Krankheit allgemein) - das verfliegt zum Glück nach einer Weile, und es bleibt nur ein leichter, natürlicher Duft.









3. Puder-Duo.

Wer mag nicht am liebsten einen ganz ungeschminkten, natürlichen Look für tagsüber?
Jetzt kriege das mal schön auf blasser Winterhaut hin!

Wer das gerne haben möchte, der wird dieses Duo lieben:
Und Gretel ist ein brandneues und heißbegehrtes Label aus Berlin, welches auf höchste Qualität setzt und ganz ohne synthetische Konservierungs- und chemische Zusatzstoffe auskommt.
Jetzt schon ein absoluter Geheimtipp in den Make-up-Artist-Kreisen, und das aus einem Grund: die Produkte sind einfach so gut.

Das Döschen beinhaltet einen hellen Puder zum Mattieren des ganzen Gesichts, und einen dunkleren zum Konturieren - dieser kommt auf die Wangenknochen, am Haaransatz, an die Schläfen, und einen Hauch an die Kinnspitze und den Nasenrücken, gerade so, als hätte man eine zarten Sonnenkuss bekommen.

Im Döschen befinden sich außerdem 2 kleine Pinsel aus geschorenem Ziegenhaar.
Meine Farbton heißt Leve und wirkt sehr, sehr zart und natürlich, fast wie nicht geschminkt.







Und Gretel macht auch hervorragende Lippenfarben:
mein Lipglos heißt sunrise red, und ist ein helles, dennoch sehr kräftiges Rot.

Mein Tipp für tagsüber:
auftragen, und an einem Taschentuch abtupfen - dann sehen die Lippen wie leicht gerötet und sehr natürlich aus.






4. Tea to go.

Zugegeben, kein klassisches Beauty-Produkt, aber für schöne Haut unentbehrlich:
viel Trinken.

Wer seinen Tee wie meine Töchter überall gerne mitnimmt, der wird von dieser stylishen Glasflasche mit Edelstahl-Sieb und Holzdeckel sicher begeistert sein!





Bezugsquellen:
Meersalz-Peeling: LaBruket
Handcreme: LaBruket
Peeling-Bürste: Voya
Massage-Bürste: Voya

Selbstbräuner Gel: Trilogy

Puder- und Rouge-Duo: Und Gretel
Lipglos: Und Gretel

Thermosflasche aus Glas to go: Teatox

Alles von GreenGlam



Also ich wäre dann soweit für Kalifornien!
Braune Beine inklusive!



Liebesgrüße
Joanna


Übrigens:
habt ihr gewusst, dass man bei sämtlichen Dunkin' Donuts -Fillialen in Stuttgart seine Donuts personalisieren lassen kann?
Ihr könnt z.B. eine 6-er oder 12-er Box bestellen, und eine individuelle Liebesbotschaft oder Glückwünsche oder den Namen des Geburtstagskindes draufschreiben lassen - dieser Service ist kostenlos ;).

Süße Idee, oder?
Leider weiß ich nicht, ob das überall in Deutschland so ist.

Ob das in Kali so ist?
Werde ich für euch herausfinden.
Demnächst auf diesem Blog!






Dienstag, 24. Februar 2015

5 Dinge, die dir an der Schule nicht beigebracht wurden: "Wie lässt du dich behandeln?"




Read this post in english HERE!



Getreu dem Motto:
"es ist niemals zu spät, um zu lernen", gibt es heute den 2. Teil der Reihe über die Dinge, die im Leben WIRKLICH wichtig sind - und die im Schulunterricht nie erwähnt wurden.
Dabei sind sie so lebensentscheidend, dass man sie unbedingt verinnerlichen muss.


Vor ein paar Tagen sprach ich mit meiner Freundin über dies und das, und weil es gerade so gut zum Thema passte, erzählte ich ihr eine Geschichte aus meiner Kindheit.

Seit dem Alter von ca. 6 Jahren machte ich rhythmische Sportgymnastik:
das beinhaltete tägliches stundenlanges Training und lange Bahnfahrten zur Trainingshalle von Zuhause und zurück, die ich als kleines Mädchen quer durch die Großstadt auf eigene Faust unternahm (ein Taxiservice seitens der Eltern war damals eher ungewöhnlich, bzw. unvorstellbar ;)).
Jahrelang brach ich sofort nach dem Schulunterricht zum Training auf, und kehrte oft erst in der Dunkelheit zurück.

Die Trainerin war Russin, und ihr Training entsprach jedem nur erdenklichen Klischee: wir wurden sehr streng behandelt und bis auf's Äußerste zur Höchstleistungen getrieben, weit ab von pädagogisch korrekten Verhalten - da es aber damals gang und gäbe war, stellte es kaum einer in Frage, und störte sich nicht groß daran.
Außerdem machte mir der Sport viel Spaß.

Eines Tages gab es eine Besprechung des Teams nach einem Wettkampf - wir Mädchen saßen auf dem Boden, die Trainerin redete, und mitten in ihren Monolog fiel mir ein lustiger Spruch ein, den ich einfach spontan laut aussprach (zumindest fand ich ihn lustig, mit meinen 12 Jahren ;)).
Die Trainerin dagegen fand ihn ganz und gar nicht amüsant - sie verengte ihre Augen zu Schlitzen, und warf laut und deutlich eine gemeine und sehr verletzende Bemerkung über mich in die Runde.
Ich verstummte sofort und fühlte mich gedemütigt und bloßgestellt.

Abends erzählte ich die Begebenheit meinen Eltern, und musste dabei ein bisschen weinen.
Mein Vater - für den Sport allgemein einen hohen Stellenwert hatte, da er selbst Sportlehrer war, und mich bis dahin sehr unterstützte - hörte sich alles an, und sagte daraufhin nur einen einzigen Satz:

"Du gehst da NIE WIEDER hin."

Und meldete mich auf der Stelle vom Training ab.
Und so ging ich seit diesem Abend nie wieder hin.



Ich weiß, dass heutzutage die meisten Eltern erstmal Gespräche führen würden, sich beide Seiten anhören "Man muss darüber reden, mit allen Parteien... vielleicht gab es ein Missverständnis, usw...", und versuchen, die Sache wieder hinzubiegen.

Die Entscheidung meines Vaters war dagegen eher drastisch (und auf jeden Fall endgültig, da gab es keine Diskussion!) - aber die Message, die dahinter war, brannte sich tief in mein Herz ein.
Seine Reaktion prägte mich mehr für mein Leben als alle Jahre des Sports zusammen - denn ich spürte in diesem Augenblick genau:

Nichts auf der Welt ist so wichtig, als dass man sich dafür respektlos behandeln lässt.
Keiner darf meine Würde verletzen.
Keiner darf auf mir herumtrampeln, oder mich demütigen.
Passiert es doch, dann muss ich da nie wieder hin.



Und genau das ist meine Liebesbotschaft an dich heute.

Schau, es gibt überall auf der Welt Arschlöcher.
Es gibt Menschen, die schlecht über dich reden, dich unter Druck setzen, dich respektlos behandeln, dich nicht genügend wertschätzen.
Um das schöne alte deutsche Wort zu nennen: sie ehren dich nicht.

Das wird es immer mal geben, und das braucht dich weder zu verwirren, noch zu verwundern.
Und das ist auch gar nicht deine Zuständigkeit.

Dein Zuständigkeitsbereich ist:
wie lässt du dich behandeln?
Was lässt du zu?
Wie wertvoll bist du dir selbst?
Als wie kostbar erachtest du dich?




- KEIN Mann auf der ganzen Welt ist so großartig, dass er auf dir herumtrampeln darf.
Kein Partner darf dich kleinmachen, dich vor anderen bloßstellen, seine Witzchen über dich reißen, oder dich unter Druck setzen.
Keine Beziehung auf diesem Planeten ist es wert, dass man dafür Demütigungen in Kauf nehmen muss: seien sie noch so subtil, versteckt, oder indirekt.
Kein Mann kann so gutaussehend/reich/attraktiv/sexy/angesehen/wasauchimmer sein, dass er dich von oben herab behandeln dürfte - und du darüber immer wieder hinweggesehen müsstest.

Eine Liebesbeziehung ist dafür da, dass man sich gegenseitig erhöht, inspiriert, ermutigt, pusht, und beflügelt (und nicht wegen lebensverändernden Sex, finanzieller Absicherung oder "damit man nicht einsam die Sonntage verbringt". Auch wenn das viele jetzt hart treffen wird ;)).
ERHÖHT, wohlgemerkt.
Und nicht erniedrigt.


- Kein Job des ganzen Planeten ist so wichtig, dass man dafür wie in einer Art moderner Sklaverei katzbuckeln muss - obwohl man genau spürt, dass man dem anderen nichts wert ist, und ständig von oben herab behandelt wird.
Von keinem Chef der Welt muss man sich beleidigen oder terrorisieren lassen.


- Keine Freundschaft ist so essentiell, als das man dafür ständige Zurückweisung oder Ablehnung in Kauf nehmen müsste.


- Keine "Respektperson" darf dich mies behandeln:
Kein Pfarrer, Pastor, Arzt, Lehrer, Chef, Elternteil, Erbonkel - NIEMAND AUF DER GANZEN WELT.



Jil sagte vor Kurzem zu mir:
"Mama, man wird immer nur so behandelt, wie man sich behandeln LÄSST."

Und für dich als Liebesbotschafterin gilt diese Wahrheit ausnahmslos.
Kein "Aber in dieser Branche MUSS man das so machen, sonst kommt man nicht weiter."
Kein "Aber so einen tollen Mann finde ich nie wieder."
Kein "Aber diese Person ist mir so wichtig, und außerdem hat sie auch gute Tage."



Du spürst GANZ GENAU, wenn man dich respektlos behandelt - das kannst du dir noch so schön reden, und Gegenargumente vorbringen - tief in deinem Herzen weißt du es.
Die Wahrheit ist:
du bist so kostbar und so einzigartig, dass KEIN MENSCH DER WELT deine Würde mit Füßen treten darf.

Du bist eine Botschafterin der Liebe, du hast die höchste Würde und den größten Stellenwert, der überhaupt möglich ist: 
ganz egal, ob du im Äußeren schon "etwas erreicht hast" oder nicht.
Keiner hat das Recht, auf dich herabzuschauen, nur, weil du noch jung bist, unerfahren, Hauptschule, Hausfrau, Ausländer oder mit einer alten Rostlaube umherfährst (willkürliche Aufzählung, die sicher nicht vollständig ist).


Du hast einen WERT.
Du hast eine WÜRDE.
Du bist voller Schönheit, Liebe und Stärke - egal, ob du selbst es bereits wahrnimmst, oder nicht.
Tief in dir drin ist dieser Schatz, deine Einzigartigkeit, die nur darauf wartet, sein Potenzial zu entfalten.



"Aber Joanna, ich werde einfach respektlos behandelt. Das passiert mir immer wieder!"

Ich sage dir etwas:
mich behandelt keiner respektlos.
Weder früher, als ich als sehr junge Mami mit 3 kleinen Kindern unterwegs war - und schon gar nicht heute.
Denn ich bin mir meiner Würde so bewusst, und schätze mich selbst so sehr, dass sich überhaupt keiner TRAUT, etwas in dieser Richtung zu sagen.
Wirklich wahr!

Und sollte es doch mal passieren, dann weiß ich genau: "Oha. Das hier ist kein guter Ort für mich."
Und das war's dann auch schon.
Ich gehe nie wieder hin - wie beim Sportunterrricht ;).

Und genau so machst du es ab heute auch.

Merke: wenn dich jemand nicht wertschätzt, dann wertschätzt er sich selbst in aller Regel auch nicht.
Aber das ist sowieso nicht deine Zuständigkeit.
Deine Zuständigkeit ist nur: du lässt das nicht zu.



"Aber Joannaaaaaaaa, mein Partner ist das kostbarste, was ich habe!"

Nein.
DU bist das Kostbarste, was du hast.
Deine Ehre und Würde sind un-an-tast-bar, ganz egal, wie sehr du denkst, nicht mehr ohne ihn leben zu können.
Gott schickt dich nicht auf diesen Planeten, damit du mit einem Arschloch zusammen bist, der dich in deiner Art beschneidet, weil er dir ständig sagt, wo du an dir noch "arbeiten" müsstest, dich klein macht, dich verunsichert, oder dich subtil unter Druck setzt und manipuliert.



"Aber Joanna, wenn ich mir das nicht länger in meinem Job bieten lasse, dann werde ich vielleicht gekündigt und erreiche meine Berufung nicht!"

Glaube mir, Gott hat viel, viel bessere und schönere Wege, dich in deine Berufung zu bringen - er braucht keinen Druck, Stress oder Sklavenhaltung dafür.
Der Weg zu deinem Traum führt NICHT über Selbstaufgabe, Selbstverleugnung, Demütigung oder Arschkriecherei.
Wenn Gott dir etwas ins Herz gelegt hat, was in dir brennt, wenn Er etwas Wunderbares für dich vorbreitet hat, dann wird Er auch dafür sorgen, dass es zustande kommt.
Der Weg dahin ist keineswegs frei von Herausforderungen, aber mit Sicherheit trampelt dabei keiner auf dir herum.



Du bist nicht auf dieser Welt, um es allen Recht zu machen.
Du bist nicht hier, um jedem zu gefallen.
Du bist nicht hier, um dich zu verbiegen, und anderen nach dem Mund zu reden.
Du bist nicht hier, um jemand anderen zufrieden zu stellen.

Du bist hier, um zu lieben, und dich lieben zu lassen: 
strahlend, stark und schön!
Jeder, der das erkennt, darf dich genießen.
Jeder, der das nicht erkennt, und es nicht wertschätzt - ist deiner nicht wert.

Aber den Schritt, dich nicht länger schlecht behandeln zu lassen, kannst nur DU gehen - keiner sonst wird ihn für dich tun, also kannst du dich auch hinterher bei keinem beschweren.


Habe niemals Angst, dich von Menschen zu trennen, die dir nicht guttun, und dich nicht wertschätzen.
Weder privat, noch beruflich.
Denn diejenigen, die dich wertschätzen, stehen bereits in den Startlöchern, und warten nur darauf, an deiner Seite die Welt zu erobern und ihre Träume zu leben.
Du wirst immer nur gewinnen, und nie verlieren.
Versprochen!



"Aber Joanna, ich kann mir das in meiner Situation nicht vorstellen!"

Dann musst du mir einfach in diesem Punkt vertrauen :).
Es gibt so viele wundervolle Dinge, die du dir nicht vorstellen kannst - und die trotzdem stimmen, also kannst du danach nicht gehen.

Auf dich wartet ein wunderschönes Leben, großartige Menschen und aufregende Projekte - du kannst ruhigen Gewissens auf alles verzichten, das dich davon abhält.
Das kannst du mir wirklich glauben.


Und jetzt sage:

"Jaaaaa, Frau Liebesbotschaft!"

#meineBrillezurechtrück


Liebesgrüße
Joanna


p.s. Den 1. Teil gab es bereits HIER.



Samstag, 21. Februar 2015

Märchenhaftes give-away!




Read this post in english HERE!


Was passiert, wenn jemand Chefin einer Keksfabrik ist, gleichzeitig voller Leidenschaft und Kreativität - und im Herzen noch ein junges Mädchen geblieben?


Dann entstehen Märchenkekse:
Zarte, knusprige Prinzessinnen-Kronen mit Diamanten besetzt (oder waren es... Moment... Zuckerkristalle?), unter denen sich grüne Froschprinzen versteckt haben.

Das sind aber nicht irgendwelche Frösche - das sind Lisa und Fredi!

Die beiden leben am Weiher in der Nähe der Keksfabrik und sind Helden der wunderschön bebilderten und liebevoll erzählten Pixie-Bücher, die es passend zu den Keksen gibt:
Geschichten von Keksduft, großen Froschabenteuern und dem kleinen Glück.
Eine süße (knihihiii...) Idee, oder?

Lisa und Fredi kommen als Kekse in einer hübschen, stabilen Dose, auf deren Deckel ein kleines Leporello-Büchlein ihre Geschichte erzählt.
Alles wurde liebevoll und hochwertig gestaltet und eignet sich perfekt als ein kleines Mitbringsel für Zwischendurch - oder als Knabberei auf dem Sofa während dem Vorlesen.









Lisa und Fredi gibt es normalerweise nur auf Buchseiten zu sehen oder zum Knabbern.


Außer hier und jetzt:
denn heute gibt es die wunderschönen in Deutschland handgenähten Puppen exklusiv auf Liebesbotschaft zu gewinnen!
Die Frösche sind kuschelweich, jeweils ca. 50cm groß, und mit liebevollen Details wie Stickereien und Applikationen verziert.


Ich verlose gemeinsam mit dem Hans-Freitag-shop jeweils 5 Frosch-Pärchen zusammen mit 2 Dosen Märchenkekse und den beiden Pixie-Büchern.

Jedes Märchenpaket hat einen Wert von ca. 100,-€.







Was ihr tun müsst, um teilnehmen zu können:



1. Hinterlasst unter diesem Post einen Kommentar: 
wer mag, kann mir verraten, wen er gerne mit den Märchenkeksen überraschen würde.


2. 
- Wer bei Facebook den Link zur Verlosung teilt, hat DOPPELTE Gewinnchancen.
- Wer die Verlosung auf seinem Blog verlinkt, hat eine ZUSÄTZLICHE Gewinnchance!
- NEU:
  Wer die Verlosung auf seinem Instagram-Account teilt, hat eine ZUSÄTZLICHE Gewinnchance!
Bitte verwendet hierzu den Hashtag #liebesbotschaft und markiert mich auf dem Bild- sonst kann ich es nicht sehen.

Gerne könnt Ihr dafür das obere Bild (mit TEXT) mitnehmen.
Schreibt auch das bitte als Vermerk in Euren Kommentar.



Mitmachen kann jeder - mit oder ohne Blog.

Ihr müsst angemeldet sein, um einen Kommentar hinterlassen zu können - um Verwechslungen und mehrfach Lose zu vermeiden.
Das geht ganz schnell und einfach: HIER.

Und bitte KEINE Mails, es geht NUR per Kommentar.

Das Gewinnspiel gilt für Leser aus Deutschland, Österreich und Schweiz.
Teilnahme unter 18 Jahren nur mit Erlaubnis der Erziehungsberechtigten.
Rechtsweg ausgeschlossen, eine Barauszahlung der Gewinne nicht möglich.


WICHTIG:
Bitte beachtet, dass ich keine Gewinner anschreibe - ich veröffentliche sie auf dem Blog.
Sollten sich die Gewinner der Verlosung innerhalb von 2 Wochen nicht melden, verlose ich den Gewinn noch einmal.


Das Gewinnspiel startet sofort und endet am 28.2.2015.





Liebesgrüße von
Joanna
(die während dem Schreiben dieses Posts ganz viele Krönchen und Frösche gegessen hat. Nur zu Inspirations-/Testzwecken und als selbstlosen Einsatz für meine Leser.)





Donnerstag, 19. Februar 2015

American sweet table.





Read this post in english HERE!


Eure Reaktionen auf meinen letzten Post haben mich regelrecht überwältigt: 
vielen Dank für eure lieben Worte und das Mitfreuen!

Ich war selbst überrascht davon, welche Auswirkung und Power eine einzige Entscheidung meinerseits auf das Leben anderer Menschen haben kann - wie es sie freisetzt, ermutigt und inspiriert.
Ob es nur der Anstoß ist, einen Traum zu träumen, der Mut, den alten Traum auszugraben, oder bereits tatsächliche Schritte zu gehen, die man sich zuvor nicht getraut hat, ist nicht so wichtig.

Ich weiß, dass viele von euch direkt nach dem Lesen anfingen, groß zu träumen und groß zu denken - und nur so kann man auch groß LEBEN.
Ich weiß, dass die Grenzen in vielen Köpfen gesprengt wurden, das Gewohnte hinterfragt, und so manches Denken herausgefordert.

Soll ich euch etwas verraten?
Diese Tatsache erfüllt mich mehr mit Glück als meine tatsächliche Reise (klingt vielleicht unglaubwürdig, stimmt aber tatsächlich).


Am liebsten würde ich euch auf der Stelle einen ausführlichen Inspirationspost zu diesem Thema schreiben  - heute übernimmt es aber in Kürze der Kommentar einer Leserin, welcher für mich am treffendsten den Spirit des Ganzen auf den Punkt bringt:

"Auch wenn man selber nicht gleich auf der Stelle alles liegen - und stehenlassen kann um nach Kalifornien (oder sonst wohin) zu fliegen, setzt sich der Gedanke eben doch wie ein kleines Samenkorn fest: alles ist möglich. 
Alles ist möglich. 
Ich muss es nur einfach möglich machen. 
Simple as that."

Genau DAS.
Es ging und geht überhaupt nicht um einen Umzug nach Kalifornien - ich bin überall gleich glücklich, ob in Buxtehude oder San Francisco, ein Wohnortwechsel macht nichts mit mir.

Es geht um genau dieses Samenkorn.
Und das haben die Meisten von euch auch genau so aufgenommen.


Unsere aller Bewunderung sollte allerdings vielmehr Eva gelten, die morgens 5 Kinder an 4 verschiedenen Schulen abliefert - und zwar pünktlich!
(meine Kinder gehen an andere Schulen als ihre, und auch nicht gemeinsam an eine).

Eva ist somit mein persönlicher Held des Jahres.








Weder die Kinder noch ich werden an unseren jetzigen Wohnort zurückkommen, sobald wir hier weg sind - wir ziehen in eine neue Stadt, und so war der Abschied nach Kalifornien auch gleichzeitig der Abschied von ihren Schulfreunden.

Zu diesem Anlass habe ich einen kleinen Sweet Table vorbereitet:
mit Schokoladencupcakes, einer stars&stripes-Torte, Vanillequark mit Beeren und Hot Dogs (in kleinen Holzschiffchen serviert) für den Abend!


Ich habe ganz viele Sterne-Kekse gebacken, und damit die Torte, Cupcakes und die give-away-Boxen verziert.









Amerika-Kekse:

125 g Puderzucker
250g Butter
375 g Mehl
1 Ei
abgeriebene Schale 1 Zitrone

Alles schnell zu einem Teig verkneten, im Kühlschrank ca. 1 Std. ruhen lassen.

Dann ausrollen, ausstechen, und bei ca. 180° backen, bis sich Ränder leicht goldgelb färben - je nach Backofen und Dicke der Kekse ca. 8-15 Min.
Auskühlen lassen und nach Wunsch mit Zitronen-Zuckerguss verzieren.









Das Rezept für die Schokoladen-Cupcakes findet ihr HIER.
Statt des Toppings habe ich aus Fondant mit der Hilfe eines Weinglases einen Kreis ausgeschnitten, auf die Cupcakes gelegt und mit einem Keks verziert.













Amerika-Torte


Die Menge und die Anleitung reichen für EINEN Tortenboden - ihr müsst also die Prozedur so oft durchführen und die Zutaten so oft vervielfachen, wie hoch ihr die Torte stapeln wollt.

Meine Torte hatte nur 2 Böden.



Für den Boden:

8 Eigelb
4 Eiweiß
100g Zucker
80g Mehl
20g Speisestärke

Eigelbe mit der Hälfte des Zuckers schaumig rühren.
Eiweiße mit dem restlichen Zucker steifschlagen, unter die Eigelmischung unterziehen (von Hand, nicht mit dem Mixer)

Mehl mit Speisestärke gut vermischen, über die Eimasse sieben und unterheben.

Backofen auf 220° vorheizen (Ober- und Unterhitze, keine Umluft).
Backblech mit Backpapier auslegen, den Teig glattstreichen.

Ca. 8-12 Minuten backen, bis der Teig goldene Farbe angenommen hat.
Aus dem Ofen nehmen, kurz abkühlen lassen.

Kleiner Trick, um den Boden gut abzulösen:

Nehmt 2 frische Geschirrtücher, eins mit kalten Wasser befeuchten.

Das andere Geschirrtuch auslegen und mit Haushaltszucker bestreuen, den Biskuit mit dem Backpapier vorsichtig kopfüber auf das Geschirrtuch stützen.
Nun das feuchte Geschirrtuch auf das Backpapier legen, 2-3 Minuten liegen lassen, danach das Papier langsam von oben abziehen - es löst sich so viel leichter vom Teig.
Den Teigboden anschließend mit dem feuchten Tuch abdecken, damit er nicht austrocknet.


Füllung:

2 Becher Schlagsahne
1 Pckg. TK-Himbeeren
Puderzucker (Menge nach Geschmack, ich gebe ihn immer schrittweise dazu)

Die Sahne mit Puderzucker steifschlagen, die tiefgekühlten Himbeeren unterrühren, und die Füllung auf dem Boden verteilen.
Mit dem zweiten Boden zudecken.


Jetzt wird es ein bisschen tricky:
ihr könnt den Teig so lassen und die Stars&stripes-Kekse direkt darauf verteilen, oder aber - wollt ihr die perfekte Form und eine Schokoladenumhüllung - einen rechteckigen Tortenrahmen benutzen.
Dafür stellt ihr den Rahmen so groß ein, wie die Torte später sein soll, und schneidet die Böden in dieser Größe zu.
Meist bleibt ein schmaler Rand des Teiges übrig - diesen bitte NICHT wegwerfen, sondern die Wände des Tortenrahmens innen damit auskleiden.
Es sieht dann so aus:
Tortenrahmen aufstellen - den unteren Boden (zugeschnitten) reinlegen - die Wände des Rahmens mit den Teigstreifen auskleiden - die Sahne-Himbeer-Mischung auf dem Boden verteilen (habt ihr es schön ausgekleidet, kommt keine Sahne in Berührung mit dem Rahmen! Nur der Teig!) - den anderen zugeschnittenen Boden drauflegen.

Das Ganze mit einem oder zwei kleinen Schneidebrettern abdecken, beschweren (z.B. mit einem Topf) und über Nacht in den Kühlschrank stellen.
Am nächsten morgen hat man eine perfekte rechteckige Form, die sich wunderbar mit der Schokoladenmasse einstreichen lässt.




Schokoladenganache:

Ihr könnt den Überzug mit Milchschokolade oder mit Zartbitter machen, ganz nach Geschmack.

600g Zartbitterschokolade
300ml Sahne

Die Sahne kurz in einem kleinen Topf aufkochen, und die kleingehackte Schokolade (wie HIER) in die heiße Sahne geben.
Kurz stehen lassen, damit die Schokolade leicht schmilzt, und alles sehr gut durchrühren.
Anschließend mit einem Pürierstab mixen, damit sich alles gut verbindet.
Über Nacht kühl stellen (am besten nicht in den Kühlschrank, der ist etwas zu kalt - geht es nicht anders, dann 1-2 vor dem Verarbeiten herausnehmen.)

Am nächsten Tag die Torte mit der Schokomasse einstreichen, ich steche dafür mit 2 Löffeln kleine Mengen aus, und streiche alles mit einem großen Messer glatt.


Für die Dekoration braucht ihr Sternenkekse und rechteckige Kekse in weiß/rot - die habe ich einfach lose auf die Torte gestapelt, damit sie sich leichter schneiden lässt.








Bezugsquellen:

Tortenplatten, 
Fondant in weiß+rot,
Strohhalme mit Sternen, 
weiße Geschenkboxen, 
Holzschiffchen für Hotdogs, 
Cupcake-Wrapper:
alles von Blueboxtree

Kurze Info: ich hatte diese Cupcake-Wrapper bestellt, eine davon aufgerissen und als Schablone für die dunkelblauen aus Tonkarton verwendet)


Sternausstecher in 3 Größen: Amazon
Rechteck-Ausstecher in 3 Größen: Amazon
Tortenrahmen eckig: Amazon

Ich verwende immer diese Lebensmittelfarben, weil da eine Messerspitze ausreicht, um einen intensiven Farbton beim Zuckerguss zu bekommen.
Für die sehr dunklen Farben wie das Blau und Rot braucht man allerdings bestimmt 1/3 des Tiegels, je nach Menge der Kekse.










Liebesgrüße
Joanna


Gestern habe ich das erste mal mit den Kindern telefoniert.

Ich: "Noelle, unser Leben ist genau gleich stark und glücklich - ganz egal, wo wir uns gerade befinden."
Noelle: "Ich weiß. Nur manche haben's dabei wärmer als andere!"

#für'sLeben