Mittwoch, 23. Juli 2014

Ein Longboard, ein Sofa und Umzugspläne.




Könnt ihr euch an Noelles schlimmen Unfall im letzten Sommer erinnern?
Seitdem stand sie nicht mehr auf dem Longboard.

Aber Noelle alias Rockstar wäre nicht sie selbst, wenn sie nicht wildentschlossen einen 2. Versuch starten würde: sie buchte kurzerhand einen Longboardkurs für sich und ihren Bruder, fuhr allen glücklich davon, und ging mit meinem Mann direkt im Anschluss Board kaufen.
Nägel mit Köpfen.
Kann sie.






"Longboard fahren" war übrigens nur eins der 50 Punkte auf Noelles bucket list.

Diese heißt:
"50 things I wanna do, before I move." und darauf stehen lauter kreative, wilde, gefährliche und lustige Dinge.
Dinge, die man sonst vielleicht nicht unbedingt machen würde.
(und ich darf sie NICHT sehen, weil da eventuell unter Umständen ganz vielleicht "kiffen" drauf steht. Weiss ich ja nicht. Aber könnte.)

Moment... wie jetzt... "move"?
Umziehen?


Ja, werte Leser!
Unser Haus wurde verkauft, und uns flatterte eine Kündigung in den Briefkasten: 
die neuen Besitzer wollen möglichst schnell hier einziehen ("aber die Einrichtung, die dürft ihr lassen." Immerhin!).
Also müssen dürfen wir umziehen.


Ich bin, was unser zukünftiges Domizil angeht, recht anspruchslos.
(wie immer).
Es soll im Grunde nur folgende Eigenschaften haben:
- groß.
- hell.
- mitten in der City.
- preislich in etwa wie das Reihenhaus.
- ich muss die Ausstattung selbst mitbestimmen dürfen.

Das wäre auch schon das Wesentliche.
Dürfte kein großes Problem sein, oder?
Ooooodeeeeer?!

Wie wir alle wissen, ist der Immobilienmarkt nämlich übersättigt mit riesigen, hellen Wohnräumen zum vernünftigen Budget und schöner, flexibler Ausstattung.
Oooooodeeeeer?!!!

Zumindest bin ich immer ganz schnell mit dem Suchen fertig, denn:
- "Schauen Sie, dieser Marmorboden. Den bekommt man so heute gar nicht mehr!"
(und das aus gutem Grund!)

- "Das Bad wurde erst in den 80ern neu gemacht. Das ist alles noch gut!"
(unsere Definitionen von "gut" liegen nun mal sehr weit auseinander.)

- "Und hier können sie noch ein Kinderzimmer reinmachen."
(Stimmt. So groß sind die nun auch wieder Kinder nicht. Wenn sie neben Schrank und Bett darin noch aufrecht stehen können, geht's eigentlich.)

- "Daraus kann man was machen!"
("Oh ja. Abreißen und ein neues Haus bauen.")

- "Exklusive Ausstattung."
("Durchaus. Wenn man auf goldene Wasserhähne, griechische Säulenbögen und die oben erwähnten Marmorböden all over steht.")

Ihr merkt: alles gar kein Problem!
Ein Spaziergang, sozusagen!


Da ich folglich davon ausgehe, daß dem baldigen Umzug nichts in Wege steht, habe ich spontan letzten Freitag ein zusätzliches Sofa mitgenommen: dieses stammt aus einer Ladenauflösung, und rief ganz laut Noelles Namen.

Solange nervt es steht es im Wohnzimmer, und wartet auf sein neues, großes Kinderzimmer.
Und freut sich schon sehr.
Also genauso, wie wir!







Ich habe noch einen Tipp für euch:
die Tierkissen sind perfekt für alle, die Kindersachen in "nicht kitschig" mögen.
Ich bin schon lange um sie herumgeschlichen, bekam dann einen Gutschein - und nun gibt es sie endlich im Sale!

Im selben Shop gibt es außerdem tolle Kinderkleidung auch für größere Kids, und wunderschön geschmackvolle Dekorationen für's Kinderzimmer.
Bens Shirt ist auch im Sale.

Er selbst hat sich den Tiger und das Zebra herausgesucht: beide Tiere sind aufgestickt (Handarbeit) und nicht aufgedruckt, wie bei den Areaware-Kissen.






Kissen:
Areaware gedruckt): HIER (der grüne Tiger ist leider schon ausverkauft, aber es gibt noch ganz viele andere Tiere im sale)
Zebra (gestickt): HIER
Tiger (gestickt): HIER
Bens Shirt: HIER

(alles von Smallable.)





Liebesgrüße
Joanna


p.s. Ben fuhr heute mit dem Longboard zur Schule und ist auf dem Hinweg gestürzt - er hat nicht nur überall blutige Abschürfungen, sondern seine rechte Hand ist verbunden.
Ich: "Oh, Ben! Dann konntest du gar nicht mitschreiben in der Schule!"
Ben: "Mum. Ich bin Linkshänder."

Ich habe das hier so im Griff.









Dienstag, 22. Juli 2014

"Wie findet ihr mich?" oder: was du von "Shopping Queen" lernen kannst.




Kurze Info zu Anfang:
"Shopping Queen" ist eine der erfolgreichsten Unterhaltungssendungen im deutschen Fernsehen.
Darin werden Woche für Woche 5 Frauen mit jeweils 500,-€ losgeschickt, und müssen innerhalb weniger Stunden ein passendes Outfit zum vorgegebenen Motto einkaufen.
Zum Schluss gibt es einen kurzen Laufsteg-Walk, und eine Punktebewertung seitens der anderen Kandidatinnen.
Das Ganze wird sehr unterhaltsam von Designer Guido Maria Kretschmer begleitet.


So weit der Inhalt der Sendung - für die drei Zuschauer, die sie nicht kennen.



Heute möchte ich jedoch nicht über die Sendung an sich schreiben - einige darin immer wieder vorkommenden Aussagen haben mich spontan zu einem Post inspiriert.
Zu einer Postreihe sogar!
(und ratet mal, wer wieder am meisten Spaß dabei hat, gnihihi...)


Nochmal:
es geht also NICHT um die Sendung: da gibt es eben Spielregeln, und wer da mitmacht, dem ist bewusst, worauf er sich einlässt - sondern um deinen Alltag, und was bestimmte Aussagen, die dort vorkommen, mit dir zu tun haben.




Also, liebe Leser, machen Sie es sich auf ihrem Sofa bequem, denn heute schauen wir Shopping Queen gemeinsam an!


In dem Moment, wenn die Tageskandidatin ihren Auftritt beendet hat, stellt sie an alle die folgende Frage:


1. "Und...? Wie findet ihr mich?"

Das ist, was sich in den Köpfen der meisten Frauen abspielt (oft genug auch Männern. Ich behaupte trotzdem, dass es mehr Frauen beschäftigt):
"Wie finden mich die anderen?"
"Wie komme ich an?"
"Wie sehen mich die anderen?"
"Wie werde ich wahrgenommen?"
"Bin ich hübsch genug, passend, witzig genug, schlank genug, attraktiv, bla bla..."

Diese Fragen haben in deinem Leben nichts verloren.
NICHTS.
Denn:
was andere über dich denken - geht dich NICHTS an.


"Ja, aber es hilft meinem Selbstbewusstsein, wenn andere mich gut finden!"

Nein.
Das stimmt nicht.
Du bildest kein echtes Selbstbewusstsein, sondern bekommst ein kurzfristiges GEFÜHL.
Ein schönes Gefühl, aber trotzdem nur ein Gefühl.

Du wirst nur abhängig von Zuneigung von außen:
bekommst du Bestätigung - bist du gut drauf.
Bekommst du keine - geht's dir schlechter.

Das ist deiner nicht würdig, und hat mit der Liebe und echter Stärke NICHTS zu tun.

Wie du wahrgenommen wirst von anderen, ist nicht dein Zuständigkeitsbereich.
Es geht dich nichts an, und tut nichts mit dir.
Solange es noch etwas mit dir tut, dann wirst du immer dich (unbewusst) danach richten, und "gefallen wollen".
Aber Menschengefallerei ist nur eine abgemilderte Form der Arschkriecherei - wie bitte passt DAS zu einer Liebesbotschafterin?

Die Liebe ist stark.
Strahlend.
Mächtig.
Klar.
Unbeeindruckt.
Schön.
Ewig.
Sich selbst genügend.
Gott selbst.
DU.


Glaubst du, ich frage mich jemals, wie ich auf andere wirke?
Denkst du ernsthaft, ich überlege mir zuvor, wie ich bei Menschen ankomme?
Ob die mich gut finden, oder nicht?
Ob die es gut finden, wie ich meinen Blog schreibe, mich anziehe, bestimmte Themen angehe, meine Kinder erziehe, meine Arbeit tue?
NULL!

Ist mir auch echt so egal - meine Zeit ist einfach viel zu kostbar für so etwas.
Und mich interessiert es einfach nicht.
Genauso wenig, wie mich die Ergebnisse der usbekistanischen Fußballliga interessieren.
Oder die Meinung der Ameisenkolonnen, die zur Zeit unseren Garten bevölkern.

Und:
es ist WICHTIG, dass ich mich damit gar nicht beschäftige!
Deshalb schreibe ich heute darüber:
es ist entscheidend für dich, dass du lernst, dich damit gar nicht zu befassen.
Denn nur dann kannst du dein volles Potenzial entfalten, und so glücklich und erfolgreich werden, wie es nur geht.
Frei von Ablehnung und Zuneigung.
Du bist zu kostbar dafür.


Schau:
Mit mir passt ja alles - sollte sich jemand tatsächlich unwohl fühlen in meiner Gegenwart, dann beziehe ich es nicht auf mich.
Klar ist es manchmal für andere herausfordernd: manche Menschen haben mit Minderwertigkeit, Neid, Missgunst, etc. zu kämpfen, sobald sie mir begegnen.
Aber es hat nichts MIT MIR zu tun - geht mich nichts an - und zieht mich nicht runter.

Gehen meine Töchter irgendwohin - und es herrscht an diesem Ort eine komische Atmosphäre - dann fragen sie sich NIEMALS:

"Ich fühle mich unwohl... was stimmt mit mir nicht?"
"Oh. Ist es hier komisch... oder... oder nehme ich das falsch wahr?"
"Die Menschen scheinen mich nicht wirklich zu mögen... passt etwas bei mir nicht?"

Das tun sie NIE.
NIEMALS.

Sie stellen höchstens fest:
"Oh. HIER ist es komisch. Die anderen haben ein Problem."
Und das war's dann auch.
Und stell' dir vor: sie liegen immer, immer, immer zu 100% richtig mit ihrer Einschätzung. Das verblüfft mich jedes mal auf's Neue.

Verstehst du:
sie stellen ihr Urteilsvermögen NIE in Frage.
Und schon gar nicht SICH SELBST.
Sie hinterfragen sich nie, sondern gehen absolut selbstverständlich davon aus, dass mit ihnen alles passt.
Immer.
Ob von außen Bestätigung kommt, oder nicht - das ist ihnen herzlich egal.

Deshalb würden sie noch nicht mal auf DIE IDEE kommen, sich zu fragen, wie andere sie finden.
Weil es sie ganz einfach nichts angeht ;).




"Aber man will doch beliebt sein..."

Ja, andere vielleicht.
Aber eine Liebesbotschafterin ist ein Wesen von einem anderen "Planeten".
Du BIST anders, es hilft nichts.
Verstehst du:
ICH WILL NICHT BELIEBT SEIN - ICH BIN DIE LIEBE.

Und so auch du.

Du bist stark, und frei, und mächtig, und deine Liebe verändert alles um dich herum.
Alles, was du bist, und was du hast, ist unendlich kostbar - dessen bist du dir bewusst.
Je bewusster dir das wird, umso heftiger werden die Reaktionen der anderen ausfallen.

Aber ob man dich liebt, oder hasst - all das ist nichts, was dich etwas angeht.
Du hältst deinen Fußboden daheim sauber, deine Brust aufrecht, und deine Gedanken rein vom Mist anderer.
Ob Zuneigung oder Ablehnung:
egal.

Es wird immer welche geben, die dich lieben - gut für SIE.
Es wird immer welche geben, die dich nicht lieben - schlecht für SIE, gut für DICH, denn dann hast du eine hervorragende Möglichkeit, dieses "von der Meinung anderer unbeeindruckt bleiben" zu üben!



Wenn ich irgendwohin gehe, dann reagieren die Menschen immer auf mich: meistens lieben mich alle.
Klar ist man gerne mit der Liebe zusammen, wer denn nicht?
Aber es ist nicht so, dass ich mich deswegen mehr freue, oder es meine Laune steigert - es ist einfach schön für SIE, verstehst du?


Manche meiner Leser schreiben manchmal:
"Joanna, dein Mann freut sich sicher sehr, dass er dich hat, und schätzt dich sehr!"

Äh.. keine Ahnung, kann schon sein ;).
Besser für ihn wär's ;).
Aber darüber denke ich nicht nach - das ist seine Sache.
Bin nicht zuständig.


Oder (meistens bei den Geburtstagsposts):
"Oh Joanna, deine Kinder finden es sicher toll, so eine Mutter zu haben."

Äh... ja... ich weiß es nicht, glaub schon.
Mag sein - aber es mir auch wurscht, was die finden!
Ganz ehrlich!

Denn es gibt  jemanden, der sich so extrem freut, dass er mich hat, und es so unendlich wertschätzt, dass es mich gibt, dass er vor lauter Glück heulen könnte!
Weißt du, wer das ist?
ICH SELBST.

Und wenn ich sonst nichts im Leben zu freuen hätte: 
ich könnte mich den ganzen Tag nur daran freuen, dass es mich auf der Welt gibt.
(Und ich ehrlich bin, mache ich das auch.)

Das hat nichts mit Narzissmus, reflexionsfreier Selbstverliebtheit oder gar Arroganz zu tun:
es ist einfach die echte, pure Liebe.
Und weil sie so stark ist, schwappt sie ganz ohne Absicht wie eine Welle auf alle über, die um mich herum sind, und siehe da: meine Kinder freuen sich auch an sich selbst, einfach so.



"Ja, toll Joanna. Aber ich bin nicht dauernd um dich herum."

Schau, in meinen Worten liegt eine so extreme Power, dass sie in der Lage sind, dich aus deinem alten Leben herauszureißen, und dich mit einer unendlich großen Kraft und Zärtlichkeit ins Neue zu ziehen.
Wenn du es nur willst, mich liebst, und mir vertraust.
Dann fließt meine Liebe durch sämtliche WLAN-Verbindungen direkt in dein Herz (it's magic, I know.), und auf einmal liebst du dich selbst so stark, und genießt dich so.

Und wenn du das nächste mal einen Gedanken erwischst, der da lautet:
"Und... wie finden mich die Leute hier...?"
dann klatscht du ihm direkt eine.
Wie man eine Mücke klatscht, die man erwischt hat - mehr ist es nämlich auch nicht.

Nicht interessant für dich, kurz lästig - entfernen, und das war's.
Und dann weißt du:
"Ach ja. Das geht mich nichts an, hat Joanna gesagt."

Du bist nicht für alles zuständig - nur dafür, so glücklich zu sein, wie es nur möglich ist!
Und ich helfe dir dabei!
Ach, also DU hast es wirklich leicht... jetzt mal ehrlich.
So mit mir an der Seite ;).


Diese Art zu leben ist mit Sicherheit für einige herausfordernd, das ist mir schon bewusst.
Aber das ist nur, weil man diese Minderwertigkeit und dieses "sich selbst ständig in Frage Stellen", eigene Unsicherheit und Selbstreflexion und "sich selbst dauernd Hinterfragen" schon so gewöhnt ist, dass man glaubt, dieser Mist wäre Standard.
Ach, was!
Dieser "Passt denn alles mit mir, wie finden mich die anderen"- Standard ist der letzte Scheiß!

Ich lebe einen anderen Standard, und dieser ist ganz frei von diesen Dingen - und dabei jede Sekunde stark, schön, leicht, inspirierend und erfolgreich!
Ja, das geht tatsächlich, stell dir vor!

Also lasst uns gemeinsam einen neuen Standard aufrichten - einen, an dem sich viele orientieren können!
Einen, der andere inspiriert und herausfordert, sie aus ihrer Komfortzone zieht, und ihnen neue Horizonte eröffnet!
Das schafft nichts, als nur die Liebe!


Da trifft sich es wirklich hervorragend, dass du eine Botschafterin dieser Liebe bist, wa!
Denn sie ist dein Leben, deine Kernkompetenz, und somit deine leichteste Übung:
lieben ist für dich wie ATMEN.


Und aus.
Und ein.
Und aus.
Und ein.

Boah...



Liebesgrüße
Joanna


p.s. schaut ihr das nächste mal "Shopping Queen", dann muss euch eins klar sein:
ihr guckt nicht nur so zum Spaß!
Ihr guckt für's Leben!
FÜR'S LEEEBEEEEEEN!




Montag, 21. Juli 2014

Philips Visa Care - give-away!





Ich habe bereits vor einigen Wochen ein VisaCare-Gerät aus dem Hause Philips testen dürfen - und euch versprochen, von den Ergebnissen zu berichten.

Die Behandlung wird ca. 1-2 mal/Woche empfohlen, und während man das Gerät horizontal über die Gesichtspartien führt, poliert dieser die Haut ganz sanft mit etwa 300.000 Mikropartikeln und entfernt dadurch auf angenehme Weise die abgestorbenen Hautzellen.

Das Ganze fühlt sich nach einer leichten Zupfmassage an: die Haut wird sanft angehoben und die Durchblutung angeregt.
Das schafft VisaCare, indem es mit seinem DualAction Airlift & Peeling System ein Vakuum erzeugt.


Das Gerät arbeitet mit der Mikrodermabrasion-Technologie - diese kommt sonst nur in professionellen Kosmetikstudios zum Einsatz und sorgt für eine glattere und straffere Haut.





Das Ergebnis?
Die Haut fühlt sich nach der Behandlung samtweich an, und die Grundierung lässt sich viel gleichmäßiger auftragen, was einen tollen, natürlichen Look erzeugt.
Wie von der Sonne geküsst ;).

Ob es gegen Unreinheiten hilft, kann ich leider nicht sagen, da meine Haut insgesamt sehr unkompliziert ist.
Aber vielleicht kann eine meiner Leserinnen es testen, und dann berichten?






Heute verlose ich nochmals unter allen Lesern von Liebesbotschaft ein Philips Visa Care - Gerät im Wert von ca. 250,-€.
Also: wer wünscht sich eine schöne Sommerhaut und macht mit?




Was Ihr tun müsst, um teilzunehmen:


1. Verratet mir, warum gerade ihr das Visa Care von Philips  testen möchtet.

2. Wer bei Facebook den Link zur Verlosung teilt, hat DOPPELTE Gewinnchancen.
Wer die Verlosung auf seinem Blog verlinkt, hat eine ZUSÄTZLICHE Gewinnchance!
Gerne könnt Ihr dafür das obere Bild mitnehmen.
Schreibt auch das bitte als Vermerk in Euren Kommentar.

Mitmachen kann jeder - mit oder ohne Blog.

Wichtig: ihr müsst angemeldet sein, um einen Kommentar hinterlassen zu können - um Verwechslungen und mehrfach Lose zu vermeiden.
Das geht ganz schnell und einfach: HIER.

Und bitte KEINE Mails, es geht NUR per Kommentar.

Das Gewinnspiel gilt für Leser aus Deutschland, Österreich und Schweiz (hohe Portokosten  müssen die Leser aus der Schweiz je nach Sponsor selbst übernehmen).
Teilnahme unter 18 Jahren nur mit Erlaubnis der Erziehungsberechtigten.
Rechtsweg ausgeschlossen, eine Barauszahlung der Gewinne nicht möglich.


WICHTIG:
Bitte beachtet, dass ich keine Gewinner anschreibe - ich veröffentliche sie auf dem Blog unter diesem Post.
Sollten sich die Gewinner der Verlosung innerhalb von 2 Wochen nicht melden, verlose ich den Gewinn noch einmal.


Das Gewinnspiel startet sofort und endet am 26.7. 2014.


Liebesgrüße
Joanna


Sonntag, 20. Juli 2014

Ready for the night out.





Seit einigen Monaten arbeitet mein Mann so weit entfernt, dass wir ihn nur noch alle 2-3 Wochen am Wochenende sehen.
Das ist auch der Grund, warum ich abends mir selbst zuproste, und nicht mit ihm anstoße ;).

Ich genieße die Zeit alleine mit den Kindern extrem, und freue mich sehr, wenn wir wieder zusammen sind!
Gehen wir dann zu zweit abends weg, dann gebe ich outfittechnisch Gas.
(äh... eigentlich auch sonst, fällt mir gerade auf. Macht mir halt Spaß.)

Eine meiner Lieblingskombis:
die Kleidung bleibt schlicht ohne viel Schischi - dafür darf die Tasche und/oder die Schuhe ein Highlight setzen.
So bleibt alles chic, ohne langweilig zu sein.






Am liebsten trage ich weitgeschnittene Oberteile wie die wunderschön fließende Bluse im lässigen Schnitt - tagsüber casual mit einer langen Hose oder (destroyed) Jeans, abends etwas sexy mit einer Highwaist-Short und hohen Schuhen.

Der Rücken der Bluse ist übrigens im Schulterbereich transparent, was einen schönen Akzent setzt!








Mein Highlight:
die Tasche aus weichen Kalbsleder, die schön geräumig ist, und abends zur einer Clutch umfunktioniert werden kann!
Das Design erinnert an die bekannte Stella McCartney-Modell, und obwohl ich die Tasche seit einigen Wochen THEORETISCH besitze, wird sie PRAKTISCH eher von meiner Tochter getragen.
"Weil sie einfach so. cool. ist."







Beide Teile könnt ihr übrigens super das ganze Jahr über tragen, die dunklen Farben passen wunderbar bis in den Herbst und Winter hinein.



Bluse (auch in schwarz und taupe, ich trage anthrazit): HIER
Tasche (auch in schwarz): HIER
Armband aus Silber (gibt es auch in dick und in silber): HIER
Alles von Dein Lieblingsladen

Shorts (alt): ähnlich von Masion Scotch: Zalando.
Schuhe (alt): ähnliche von River Island und Evita
Meine Uhr: Michael Kors (gerade im Sale)



Mein Mann bleibt noch bis Dienstag hier, und demnächst besuche ich ihn in Berlin - auch schön :).



Liebesgrüße
Joanna





Samstag, 19. Juli 2014

Das beste und einfachste Lachsrezept der Welt.






Heute wieder aus der Reihe:
"Das ist das Beste, was ich jemals in meinem ganzen Leben..."

Ihr bekommt von mir ein idiotensicheres und unfassbar gutes Rezept für den Fisch auf dem Grill.
(Funktioniert natürlich genauso gut im Backofen oder Pfanne.)

Fotografiert habe ich alles gestern auf meinen neuen Tellern von Räder - seit dem Tag, an dem sie hier ankamen, benutzen wir keine anderen mehr, denn buchstäblich JEDES Gericht sieht darauf sensationell aus.
Das heißt ganz praktisch, dass ich sie ständig von Hand waschen muss, denn ich habe nur 6 Stück, und diese werden nicht nur zu allen Mahlzeiten eingesetzt, sondern auch als Platten für Früchte, Gemüse, Kuchen, etc. genutzt.





Ob für eine dezente Sommer-Tischdekoration oder auf der Kommode:
die weißen Vasen aus mattem Porzellan gibt es in vielen Größen und unterschiedlichen Designs.
Schlichte Gräser vom Feld hinein: perfekt!









Nachdem ich monatelang vergeblich nach einer schlichten und schönen Butterdose gesucht habe (Jil meint: "dein ganzes halbes Leben!"), bin ich endlich fündig geworden.
So ein Teil hat man schließlich täglich in der Hand - ich liebe Butter und streiche sie zentimeterdick auf meine Brötchen.
(Unsere vorherige Butterdose war aus Kunststoff und an Hässlichkeit kaum zu überbieten - was freute ich mich, als sie an einer heißen Herdplatte geschmolzen ist...)

Die Butter ist jetzt endlich bei die Fische!







Der weltbeste Lachs vom Grill:

(Rezept für ca. 300g Lachs am Stück)

je eine Handvoll:
- Basilikumblätter
- Petersilie
- Rosmarin
1-2 Knoblauchzehen
ca. 100 ml Olivenöl (so viel, dass die Paste nicht zu fest wird)

Alles in einem Mixer zu einer Paste zermahlen, und den Fisch damit großzügig bestreichen.
Auf den Grill legen, von jeder Seite ein paar Minuten grillen (je nach Dicke).

Den Rest der Kräuterpaste in einem kleinen Schälchen auf den Tisch stellen, und über den fertig gegrillten Fisch träufeln.






Zu dem Lachs passt:

Pfifferlingsalat mit frischen Himbeeren.

Bunte Gartensalate mischen, pro Person eine Handvoll frische Himbeeren vorsichtig dazugeben.
Die Pfferlinge in etwas Olivenöl anbraten, salzen und Pfeffern, und über den Salat geben.
Alles mit einer Vinaigrette anmachen.

(Himbeeressig passt hervorragend dazu, wer welchen da hat).






Ist noch Lachs übrig, könnt ihr damit am nächsten Tag einen großartigen Salat zubereiten!
Kleiner Tipp: ich würde einfach mehr Lachs zubereiten, als ich auf einmal essen kann ;).
Das Bild dazu findet ihr HIER.



Lauwarmer Gemüse-Salat mit Lachs.


Für den Salat braucht man außerdem:
(Menge ca. pro Kopf)

1 Paprikaschote
1 kleine Zucchini
1/3 Fetakäse
dunklen Balsamico
Olivenöl
Salz, Pfeffer
4-5 Coctailtomaten

Die Paprikaschote und die Zuchhcin in breite Streifen schneiden, mit Olivenöl bestreichen, und ein paar Minuten auf den Grill legen (sie sollen noch bissfest sein).

Die Tomaten vierteln, den Lachs mit der Gabel zerteilen, das fertig gegrillte lauwarme Gemüse untermischen, mit dem Schafskäse bestreuen.
Alles mit Salz und Pfeffer würzen (direkt auf dem Teller), und mit dem Balsamico und dem Olivenöl beträufeln.






Stoßen wir auf diesen wunderschönen Tag und auf die Liebe mit meinem momentanen Lieblingsgetränk an:
Erdbeersecco oder Hugo rosé mit frischen Himbeeren und Limettensplaten!
Prost!




Bezugsquellen:
Teller: HIER
Gewürzset: HIER
Vasen: HIER
Teller mit Fischen: HIER
Butterdose: HIER

Alles von Räder.

Liebesgrüße
Joanna


p.s. danke für die wunderschönen Sommerideen und - inspirationen zum letzten Post!





Freitag, 18. Juli 2014

Ein Sommertag im Hause Liebesbotschaft, 5 Sommerideen und 9 Badeseen.



(... und der längste Posttitel aller Zeiten.)




Als vor ein paar Tagen meine Freundin zu mir sagte (nachdem sie diesen Post las):
"So langsam reicht's, Joanna. Höre jetzt endlich auf, den Regen zu lieben!", da...
Da wurde es auf der Stelle sonnig und warm.

Sommer. Joa, kann ich.

Woran liegt es, dass - sobald die Temperaturen nach oben klettern - alles so viel schöner und intensiver ist als sonst eh' schon?
Noch beschwingter, noch leichter, noch entspannter, noch lässiger.
Machmal denke ich, dass ich so viel Genuß kaum noch ertragen kann...

Wie ein Sommertag in etwa bei uns aussieht?

Morgens schlüpft man in ein zartes Kleidchen, und ist gleich perfekt angezogen.
Oder in eine kleine Shorts und ein Top.
Alle Fenster aufreißen, und die noch kühle Sommerluft einsaugen - die Hitze kündigt sich schon an, aber jetzt ist es einfach nur wunderschön.
Dazu gibt es einen Smoothie mit den reifen Früchten der Saison: die Auswahl ist zu keiner Zeit so groß wie jetzt, also probiere ich täglich neue Varianten aus.
Jeden Tag denke ich dabei: "o.k. das ist jetzt der BESTE Smoothie, den ich je in meinem ganzen Leben..."

Vormittags arbeite ich meist am PC, bin unterwegs, gehe einkaufen, und bereite Dinge zu, die etwas Zeit brauchen wie Eis oder Kuchen.

Mittags gibt es Salate aus frischem Gemüse vom Markt, manchmal mische ich einfach verschiedene Sorten wild zusammen, und tope alles mit einer Vinaigrette.
Besonders gut schmecken sie in Verbindung mit Couscous, Quinoa & Co. 
(falls ihr Ideen braucht: Jil wird demnächst ein paar Rezepte für euch aufschreiben).
Als Nachtisch gibt es reife, süße Wassermelone.

Danach trinke ich einen Espresso, und arbeite noch etwas.
Nachmittags ist das Licht bei uns am besten, deshalb mache ich meist um diese Zeit die Fotos - das verwandelt unser Wohnzimmer in wenigen Augenblicken in ein Schlachtfeld.
Währenddessen laufen die Kinder vom Pool ins Haus und wieder zurück, stolpern über meine Ausrüstung, verteilen schön gleichmäßig nasse Handtücher und Badezeug auf dem Fußboden, hinterlassen nasse Fußspuren, und essen Wassermelone.
Und selbstgemachtes Erdbeereis.
Und dann noch Wassermelone.
(Die Schalen der Melone und die Eisstiele verteilen sie dann auch gleichmäßig in der Küche.)

Meist läuft dazu laute Musik, es wird null Rücksicht darauf genommen, dass ich mich eventuell konzentrieren müsste, ich werde mit Geschichten aus der Schule und philosophischen Fragen zugequatscht.

Obwohl die Kinder gerne Freunde zu Besuch haben, sind sie genauso gerne einfach nur mit mir zusammen (was bei Teenagern nicht selbstverständlich ist! Deshalb ist es ganz besonders kostbar für mich).
Setze ich mich im Laufe des Nachmittags mit einer großen Tasse Tee auf's Sofa, um die Fotos zu bearbeiten, kann ich die Minuten abzählen, wenn einer von ihnen zu mir kommt, und anfängt, mich zu stören, mit mir zu kuscheln, und Quatsch zu machen.
Manchmal schmiegen sie sich so eng links und rechts an mich, dass ich meine Arme gar nicht mehr bewegen kann!

Ben drückt mir das Fischkissen ins Gesicht.
Ich: "Beeeen, oh mann... lass das mal bitte. Ich muss das hier fertig machen."
Ben: "This fish wants to kiss you." (drückt mir das Kissen auf den Hals, auf die Nase, und überall sonst).
Ich (muss kichern, obwohl ich wirklich ernst bleiben will, um autoritärer zu erscheinen.):
"This fish wants to kiss me???"
Ben: "Yes. This fish has two facebook-accounts."
Ich (kann nicht aufhören, zu kichern, und versuche erfolglos, die Annäherungsversuche des Fisches abzuwehren): "WHY?"
Ben: "Because this fish is running his own business."
Ich: "What kind of business?!"
Ben: "He is betreibing his own Anglergeschäft."

Ich muss so lachen, dass ich erstmal Wassermelone brauche.
Und vielleicht ein Schokoladeneis.
Und dann reisse ich mich ganz doll zusammen, um nicht vor Glück zu weinen (ohne bestimmten Grund, ich bin einfach so glücklich in mir drin. Schlimm ist das.).
Währenddessen verbreitet sich das Chaos im Wohnzimmer unaufhörlich, und just in dem Augenblick,  in dem es am größten ist, klingelt es an der Türe.
GARANTIERT.
Der Postbote gibt Päckchen mit schönem Inhalt für mich ab, Freunde der Kinder kommen vorbei, die Nachbarin will etwas fragen.
(ist es mal aufgeräumt, würde niemals Besuch kommen. Wozu auch?!)

Sobald ich mit der Arbeit fertig bin, räume ich den Raum auf, mache ich den Grill an, umwickele kleine Stücke Hähnchenfilet mit Speck, bestreiche Streifen von Zucchini mit Olivenöl, lege beides auf den Grill, und beauftrage Ben, es zu beaufsichtigen.
Währenddessen schneide ich süße kleine Tomaten von Markt und bestreue sie mit Schafskäse - beides passt später perfekt zum lauwarmen Zucchini, darüber kommt nur noch etwas ganz dunklen Balsamico und Olivenöl.
Ich richte Serranoschinken und sehr würzigen Käse auf großen Platten an, scheide jede Menge Wassermelone und etwas Brot, und wir essen alles gleichzieitg, tunken unser Brot in die Salatsoße und reden durcheinander.
Ich kann nicht anders, als zu denken, dass es das beste Essen ist, das ich je in meinem ganzen Leben...

Noelle hilft mir, alles aufzuräumen, und nachdem die Sonne untergegangen ist, und ich alles erledigt habe, schenke ich mir einen Hugo rosé ein, fülle Eiswürfel, frische Himbeeren, und Limettenspalten ins Glas, und proste mir selbst auf den schönsten Tag meines Lebens an.

Jeden einzelnen Tag ;).







Was ich diesen Sommer noch unbedingt machen will?

1. Mit einem Cabrio und meiner Freundin an der Seite einen kurzen Tages-Roadtrip machen.
Und dabei ganz laut dieses Lied hören.

2. Selbst gemachte Limettenlimonade trinken.

3. Mit den Kindern ins open air-Kino gehen.
Und diesen Film anschauen - must-see für alle Foodblogger.
Und noch diesen - must-see für alle Liebhaber des französischen Humors.
(Wobei... nachdem wir die Vorschau gesehen haben, überlegte Noelle sich es ganz plötzlich wieder anders. "Oh Muuuum, wenn du jetzt schon so doll lachst, dann will ich nicht mit dir den ganzen Film sehen. Da versteht man die Hälfte wieder nicht!")

4. In ein Konzert der Imagine Dragons mit Noelle gehen, und so wild tanzen, bis wir völlig durchgeschwitzt sind (fällt uns nicht schwer).

5. Öfter mal die Abendessen an den See verlegen.
Nachdem mich mehrere Mails wegen Seen in der Umgebung erreicht haben, hier eine Auflistung:

- Ehmetsklinge im Zaberfeld (Landkreis Heilbronn.)
Ca. 55km von Stuttgart entfernt.

- Der Tiefe See in Maulbronn.
Ca. 55km von Stuttgart entfernt.

- Aileswasensee in Neckartailfingen (mit Sandstrand).
Ca. 25km von Stuttgart entfernt.

- Der Breitenauer See in Löwenstein (mit Sandstrand).
Ca. 50km von Stuttgart entfernt.

- Ebnisee bei Kaiserbach.
Ca. 45km von Stuttgart entfernt.

- Der Aichstruterstausee (mit Sandstrand).
Ca. 40km von Stuttgart entfernt.

- Plüderhausenersee (für Kinder mit Sandstrand).
Ca. 40km von Stuttgart entfernt.

- Der Bissiger See in Bissingen an der Teck.
Ca. 35km von Stuttgart entfernt.

- Der Bürgersee bei Kirchheim/Teck.
Ca. 35km von Stuttgart entfernt.










Sind die kleinen Obsttörtchen nicht eine wunderbare Alternative zu den üblichen Kuchen, wenn die Temperaturen nach oben klettern?
(Diese Idee habe ich beim Durchblättern im Netz entdeckt, und kann den Link leider nicht mehr finden! Anyone knows?)
Einfach runde Melonenscheiben abwechselnd mit dünnen Nektarinenschieben schichten.
Serviert wurden sie auf unserem absoluten Sommer-Lieblingsteller mit den Fischen - wie schön ist der denn, bitte?

Von Räder habe ich noch ein paar andere wunderbare Dinge bestellt, die zeige ich euch demnächst!





Das Eis liegt auf dem Schneidebrett von House Doctor - gerade bei der Hitze ist das kühle und hygienische Material eine perfekte Alternative zum Kunststoff und Holz!


Auf dem oberen Bild trage ich Armbänder aus ganz weichen lederähnlichen Material von Villa Smilla (das Maxikleid dazu zeige ich euch ein anderes mal ;)).
Das rote Spitzenkleid ist von Zara.




Bezugsquellen:

Fischteller: Räder
Schneidebrett aus Marmor, Schale gestreift (House Doctor), Eisförmchen: alles von geliebtes Zuhause
Armbänder, Maxikleid: Villa Smilla
Rotes Kleid: Zara (nicht mehr erhältlich)



Everyday is a new day
I’m thankful for every breath I take
I won’t take it for granted
So I learn from my mistakes
It’s beyond my control, sometimes it’s best to let go
Whatever happens in this lifetime
So I trust in love
You have given me peace of mind

I feel so alive for the very first time
I can’t deny you
I feel so alive
I feel so alive for the very first time 
And I think I can fly

Sunshine upon my face
A new song for me to sing
Tell the world how I feel inside
Even though it might cost me everything
Now that I know this, so beyond, I can’t hold this
I can never turn my back away
Now that I’ve seen you
I can never look away


Lyrics: Alive P.O.D.



Das Rezept für die (alkoholfreie) Melonengranita findet ihr HIER.



Liebesgrüße
Joanna


p.s. was wollt ihr diesen Sommer noch unbedingt erleben?