Freitag, 27. März 2015

Frühlingsoutfit, Flohmarkt - Review und Köln!



Ihr wolltet wissen, wie der Flohmarkt war?
Ich erzähle euch, wie der Flohmarkt war.


Kurze Review der letzten Tage:


- Beim Packen der Kartons für den Umzug ahne ich allmählich, dass ich all das Zeug, welches sich hier angesammelt hat, auf keinen Fall durch Einzelverkauf loswerde - alleine das Verschicken beansprucht weitaus mehr Zeit, als ich zur Verfügung habe. 
Meine Freundin schlägt vor, einen öffentlichen Garagensale zu veranstalten.
Da der Gedanke zunächst schlüssig klingt, stimme ich zu.


- Frage mich sofort im Anschluss insgeheim , ob das die richtige Idee war.


- Um in die Gänge zu kommen, wende ich den seit Jahren bewährten Trick 17 an: "veröffentliche es auf dem Blog, dann gibt's kein Zurück.". 
(Dann MUSS man nämlich, sonst steht man wie einer dieser Menschen da, die immer großartige Pläne haben, ganz viel davon reden, und letztendlich nie davon etwas umsetzen. Das will doch keiner.)
Bekomme auf der Stelle 60 Mails mit Anmeldungen.
Schaue aus dem Fenster und stelle fest: wir HABEN gar keine Garage.
Müssen also alle zu mir nach Hause, logisch.


- Beantworte 60 Mails - und bekomme 60 Fehlermeldungen zurück.
Beantworte erneut die Mails, und bekomme abermals Fehlermeldungen.
Na bravo! 
Ausgerechnet jetzt muss mein Mailaccount eine Fehlfunktion aufweisen?
Frage mich insgeheim, ob das Ganze nicht eine Schnapsidee war.


- In den folgenden 3 Tagen packe ich weitere Umzugskartons, blogge, fahre zur Baustelle, plane einen Coffeeshop, und beantworte zig weitere Anmeldungen - immerhin kommen nun einige Antworten richtig an, während ich bei anderen keine Ahnung habe, ob es geklappt hat oder nicht.


- Verliere aufgrund dessen komplett den Überblick über die tatsächliche Anzahl der Teilnehmer.


- Den Überblick verliere ich ebenso über die Menge an Arbeit, die als Vorbereitung ansteht.
Es ist nämlich sehr, sehr viel, stellt sich heraus.
Frage mich augenblicklich, wer die bescheuerte Idee hatte?!
Kurz vor einem Panikanfall ("das schaffe ich nie im Leben!") trifft meine Schwester aus Berlin ein - kaum nach 6 stündiger Fahrt aus dem Auto gestiegen, krempelt sie schon voller Freude und Tatendrang die Ärmel hoch, und legt augenblicklich los.


- Der Tatendrang verlässt meine Schwester in den folgenden drei Tagen keine Sekunde lang:
sie schleppt Kisten, kauft stapelweise Kleiderständer und -bügel ein, sortiert und organisiert bis spät abends Berge von Kleidung, nicht ohne mir alles zwischendurch in schönster Harald-Glöckler-Shopping Kanal-Manier anzupreisen:
"Und hier, meine Damen! Ein Glitzershirt! Das können Sie ÜBERALL tragen. Auf dem Schiff, in Saint Tropez, einfach Ü.BER.ALL. Schlagen Sie jetzt zu - ich höre gerade, wir haben nur noch 150 Stück übrig! Nein, jetzt nur noch 80!", usw.
Am Ende erklärt sie Bens ehemaliges Zimmer zur "Emis kleinem Modestübchen" und überlegt, beruflich umzusatteln.
Als hauptberufliche QVC-Moderatorin.


- Währenddessen führe ich mehr oder weniger stupide ihre detaillierten Anweisungen aus ("die Hemden kommen auf diesen Ständer. Nein, Joanna, mehr rechts!") und konzentriere mich ganz fest darauf, NICHT zu denken.

Im Besonderen konzentriere mich ganz fest darauf, NICHT diese vier Sätze zu denken:

1. Was ist, wenn viel zu viele Menschen kommen, die alle nie im Leben in mein Haus passen, wir uns alle nur durchschieben, oder gar eine Art Massenpanik entsteht?

2. Was ist, wenn diese Menschen irgendwelche Freaks oder Spinner sind, und gar nicht stöbern, sondern... äh... lauter freakige Spinnersachen tun wollen?

3. Was ist, wenn ich nie im Leben bis Samstag mit dem Aufbau nicht fertig werde?!
(Bei Frage 3 schaue ich konzentriert auf meine Schwester, dann geht's wieder.)

4. Wie kann ich meine Freundin, die diese blödeste Idee aller Zeiten hatte, um die Ecke bringen?


- Am Samstag früh sind wir zu Fünft: meine Mutter und Schwester, Charlotte, meine ehemalige Praktikantin (DIE KEINEN TASCHENRECHNER BRAUCHT, das Superbrain!) und meine Freundin (aus meiner Sicht die schönste Frau der Welt und diejenige mit der bescheuertsten Idee aller...) - die letzte verkündet, dass alles ganz wunderbar klappen wird.
Ziehe meine Valentinos an (aus cost per wear-Gründen müssen diese bei allen Plusgraden getragen werden), und beschließe, mich auf das Wort meiner Freundin zu verlassen.


- Die Menschen strömen in mein Haus, ich öffne ihnen die Türe und freue mich riesig über jeden einzelnen.
Manche begrüße ich nur kurz, mit einige wechsele ich ein paar Worte, mit wenigen kann ich etwas länger sprechen.
Es ist so schön.
So, so schön.
Manche flüstern mir ins Ohr, wie sehr der Blog ihr Leben verändert hat (worauf ich beinahe losheulen muss. Und sie dann auch. Und ich dann noch mehr, und shit, meine Mascara soll nicht verlaufen!). 
Manche sitzen einfach nur auf der Bank neben mir. 
Wir reden nichts, genießen einander nur. 
Meine Kleider sind beinahe allen zu klein (O-Ton meiner Schwester, während sie meine Shorts hochhält: "Wer soll da bitte rein passen? EIN EMBRYO?!"), während die Deko superschnell ausverkauft ist.
Manche haben einen recht trockenen Humor, auf den stehe ich sehr.
Ich bekomme einen Schokoladenhasen vom Breuninger geschenkt. Und einen Tee.
Ich sehe eine Grundschullehrerin von Noelle, die mit ihrer Mutter vorbeischaut, da beide meinen Blog lesen.
Und eine Fotografin, mit der ich in der Vergangenheit 2 mal zusammengearbeitet habe - riesige Freude.
Ich bin ein bisschen wie auf Drogen, und will nie mehr Blog schreiben, sondern am liebsten jedes Wochenende Garagensales ohne Garage veranstalten.
Oder Seminare halten, meinetwegen - Hauptsache, ich kann den Menschen in die Augen schauen.
Oder sie berühren und mit ihnen vor Freude heulen, was auch immer.

Frage mich, wer diese GROß-ART-IG-STE Idee aller Zeiten hatte.


- Nach ein paar Stunden ist es geschafft:
das gesamte Team sinkt todmüde auf's Sofa, auf dem immer noch 2 Leserinnen sitzen - die haben einfach vergessen, zu gehen, schätze ich.
Wir sind halb verhungert, also bringt mein Mann Pizza für alle - nicht ohne wie so ein russischer Zuhälter zunächst das Geld gezählt zu haben.
Ich teile meine Pizza mit den beiden Leserinnen, und mir fällt auf, dass ich auch sie umbringen lassen muss, da sie nun meinen Mann live gesehen haben.
Oh mann, nichts als Arbeit!


So, jetzt wisst ihr, wie es war.

Meine Freundin (diejenige, die für diese wunderbare Idee verantwortlich war) sagte abschließend:

"JOANNA!
SCHÖN WAR'S! 
MACHEN WIR NIE WIEDER!"









Wer viel ausmistet, der braucht logischerweise viel Neues - aus diesem Grund zeige ich euch heute ein neues Lieblingsoutfit für den Frühling und den ganzen Sommer.

Ich trage einen schmal geschnittenen schwarzen Blazer, der sich wie eine zweite Haut anschmiegt, und so bequem wie ein Cardigan ist.









Gibt es eine Farbe, die dem Teint mehr schmeichelt als Pfirsich?
Nicht umsonst werden die meisten Blushes in diesem Farbton hergestellt!

Ich trage es gleich in 2 verschiedenen Tönen - zartrosa in Form eines Tops von 12Days und mit einem Oversize-Tuch mit Pailettendetails in Roségold.














Die Wandlungsfähigkeit mag ich ganz besonders an diesem Look - unter dem Blazer getragen wirkt das Top schön klassisch und bürotauglich, abends kann man es wunderbar zum Ausgehen kombinieren.

Und weil Pfirsich und Roségold beste Partner sind, trage ich zusätzlich 2 ganz zarte Armreife in diesem Farbton.








Blazer: HIER (eher eine Nummer größer bestellen, fällt schmal aus)
Top: HIER (gibt es auch in schwarz)
Tuch: HIER (auch in offwhite und grau)
Armreif silber, vergoldet: HIER
Armreif silber, vergoldet: HIER



Schuhe: Valentino (gibt es auch in offwhite oder in rosé)


Weil einige gefragt haben:
das Kleid, welches ich beim Flohmarkt getragen habe, ist von Asos.



Dein Lieblingsladen und Villa Smilla veranstalten wieder ein Sommer-event!
Die Karten dafür sind bereits HIER online erhältlich - ich bin leider zu diesem Zeitpunkt in Kalifornien.






Nochmals danke an all die wunderbaren Leser, die mich besucht haben!

Liebesgrüße
Joanna


p.s.
Ihr konntet nicht beim Flohmarkt dabei sein, wollt mich aber live sehen?
Dann schaut doch am Sonntag in Köln auf der h+h-Messe vorbei, da bin ich nämlich eine der Sprecherinnen.
Ich trefft mich ab 10.30Uhr mit Eva Brenner auf dem Talk-Sofa, um 12.00 Uhr verrate ich euch meine persönlichen Trends in Sachen Interior und DIY, und ab 14.00 habe ich Zeit für ein persönliches Gespräch und Drücken!



Mittwoch, 25. März 2015

Germanwings-Absturz Flug 4U 9525 und die Frage nach dem Warum.


Read this post in english HERE.

Der Airbus von Germanwings 4U 9525 stürzte gestern in den französischen Alpen ab - alle 150 Passagiere und Crew-Mitglieder kamen ums Leben.

Es fühlt sich ein bisschen wie eine atemlose Schockstarre an.

Ungeachtet der weltweiten täglichen Unglücke, Todesfälle und Katastrophen tut eines, welches das eigene Land so direkt betrifft, um ein Vielfaches mehr weh.
Der Tod vor allem junger Menschen hat nie etwas Positives, denn mit ihnen stirbt auch die Zukunft - um so heftiger fühlt man mit den Angehörigen, wenn man wie ich selbst Kinder im Alter der Schüler hat, die so tragisch ums Leben kamen.
Kinder, die vor ein paar Wochen in einem ähnlichen Flugzeug saßen.



Immer wieder wurde ich von meinen Lesern gefragt, wie man mit solchen schlimmen Nachrichten umgehen soll.
Ich kann mir Sicherheit kein Patenrezept ausstellen - ich kann nur weitergeben, was es mit MIR macht.


Auch wenn es nach großem Pathos klingt:

jedes mal, wenn ich so etwas mitbekomme, macht es mich noch entschiedener.

Ich entscheide mich neu dafür, noch stärker zu lieben.
Ich entscheide mich dafür, noch intensiver zu leben.
Noch mehr im Augenblick zu sein.
Noch stärker zu werden, noch wirksamer, noch freudiger und gleichzeitig unbekümmerter.
Noch mehr zu vertrauen.
Noch mehr zu genießen.
Noch mehr Freude und Leichtigkeit zu verbreiten. 
Noch mehr dankbar zu sein, und das Leben wertzuschätzen.
Jetzt erst recht.


Mein Leben soll eine einzige Feier der Liebe, der Schönheit und der Größe sein - und ich will jeden Menschen, der sich in Liebe mit mir verbindet, in diese Dimension mit hineinnehmen.
In die Dimension, die Grenzen sprengt, die alles Traumatische überwindet, die Frieden, Trost und Glück in jedes einzelne Herz bringt.

Ich bin fest davon überzeugt, dass diese innere Haltung wie ein Schlag ins Gesicht des Bösen ist.
Ich glaube, dass ich Teufels persönlicher Alptraum bin.
Ich glaube, dass - überall, wo ich auftauche - ich eine breite Schneise der Liebe und Freude hinterlasse.

Mir ist bewusst, dass es sich diese Zeilen für einige anmaßend oder gar großkotzig lesen.
Für mich dagegen ist es echte Demut, denn niemals würde ich mir anmaßen, dieses Leben, welches mir geschenkt wurde, gering zu schätzen.
Ich bin auf dieser Welt, um andere zu lieben, zu inspirieren, und freizusetzen - wobei die beiden letzten eine direkte Folge des ersten sind.
Das ist auch das Allereinfachste für mich, denn genauso wurde ich geschaffen, also brauche ich nur Joanna zu sein.

Manche sagen dir: "Nimm dich nicht zu wichtig - was kannst du schon verändern? Was machst du schon für einen Unterschied?"

Ich aber sage dir: du bist ENORM wichtig.
Alles andere ist Minderwertigkeit, und davon gibt's echt mehr als genug, ich kann's nicht mehr hören. Alles andere ist schlichtweg GELOGEN.

Nur DU kannst Menschen gesundlieben, denen ich niemals begegnen werde.
Nur DU kannst andere in den Bereichen inspirieren, von denen ich keine Ahnung habe.
Nur DU hinterlässt an den Orten eine Schneise der Liebe, die ich nie betreten werde.

Und vielleicht wirst genau DU dafür sorgen, dass in der Zukunft absolut sichere Flugzeuge gebaut werden.


Also lass's es raus!
Beschenke die Menschen mit dir selbst!
Ohne Wenn und Aber!
Trau' dich, DU zu sein!
Trau' dich, zu lieben!
Jetzt erst recht!

Es kann dich nichts daran hindern!
Nimm meine Entschiedenheit und auf geht's!

Angenommen mal, du dürftest nur heute genau SO sein, wie du schon immer mal sein wolltest: 
wie wäre das?
Also mal ohne die ganze Menschengefallerei, ohne "wie finden die anderen mich?", ohne "ist das noch im Rahmen?", ohne "sind meine Kinder zufrieden und mein Partner und sämtliche Verwandtschaft einverstanden?", ohne "darf man das so sagen?", ohne für andere zu denken, oder dich zu fragen, was andere denken könnten.


Glaub' mir, das wäre für alle um dich herum das allergrößte Geschenk - ein paar würde es sofort vor dem Kopf stoßen (Glückwunsch!), ein paar würden es keine 2 Minuten mit dir aushalten (Doppelglückwunsch!), und ganz viele würden alles dafür geben, um ständig bei dir sein zu dürfen.
Ist ja auch logisch - wer will nicht mir der Liebe zusammen sein?
(Story of my life.)


Siehst du - und ich setze dich Schritt für Schritt frei, damit du genau SO lebst.
Tag für Tag, jeden Tag mehr, jeden Tag stärker.
Einfach, indem ich dich gesundliebe.
Und glücklichliebe.
Und freiliebe.
Und zwar dermaßen stark, wie ich nur kann - und das ist schon ziemlich stark ;).


Jedes mal, meine Kinder mich fragen, warum etwas Schlimmes auf der Welt geschieht, antworte ich ihnen stets:
"Weil der Teufel ein kriminelles Arschloch ist. 
Und wir sind auf dieser Welt, um ihm das Handwerk zu legen."


Liebe ist nun mal die stärkste Kraft.
Und sie ist in der Lage, jedes Leid zu lindern.

Und genau aus diesem Grund bist du hier.
Und genau das ist meine Antwort an dich.




Liebesgrüße
Joanna


p.s. Ich habe mich dazu entschieden, diesmal keine Kommentare frei zu schalten - ich denke, dass der Post genügt.

Danke für euer Verständnis.

Montag, 23. März 2015

3 x Espresso-Desserts für die Ostertafel!



Read this post in english HERE.


Sie lieben Kaffee?
Und Schokolade?
Oder brauchen eine Idee für ein leckeres Dessert zu Ostern?

Na, dann sind Sie heute bei mir genau richtig.
(Wobei: wann ist man bei mir schon mal falsch? Niemals!)


Ich habe da nämlich etwas vorbereitet.
Für die Ostertafel oder für jeden Tag.
Um die Schwiegermutter zu beeindrucken oder zum selber Genießen.
Und da meine Schwiegermutter Zeit ihres Lebens meines Wissens nie von mir sonderlich beeindruckt war, bzw. mich wahrscheinlich kaum jemals tatsächlich wahrgenommen hat, fällt mir persönlich die Wahl enorm leicht: Genuss!

Dazu gibt es einen Kaffee, Espresso oder Cappuccino - und zwar jeweils perfekt ausgesucht passend zum jeweiligen Aroma des Desserts.


Wie wäre es mit einem Eissandwich, bestehend aus Karamell-Eiscreme, die von Schoko-Karamell-Cookies mit Fleur de Sel begleitet wird?
Den serviere ich euch mit einem Lungo Fondo, der eine karamell-schokoladige Note enthält.


 





... oder wollt ihr lieber schokoladige Törtchen mit knusprigen Schokoladen-Kaffebohnen im Inneren?
Dazu harmoniert ganz wunderbar ein Milchkaffe aus einem Lungo Magnifico mit einer leicht würzigen Note.







Oder fällt eure Wahl auf ein zart-luftiges Schokoladenmousse mit einer Espresso-Note?
Die perfekte Liaison aus herber Süße und Leichtigkeit?
Mit einem starken Espresso Ristretto mit Zitrus-Aroma serviert ?












Egal, wofür ihr euch entscheidet - nehmt auf alle Fälle das Eissandwich dazu.

Das ist nämlich dermaßen sensationell gut, dass man auf der Stelle ein Suchtverhalten entwickelt, und ganz alleine jedes einzelne Stück in den folgenden Tagen aufessen muss.

Und die Nachfrage der anderen Familienmitglieder, ob denn noch welche da wären, jedes mal mit bedauernden Kopfschütteln verneint - im Geiste panisch die übrigen Sandwiches zählend, die im Tiefkühler auf einen warten.
(berichte über eine Freundin.)











Für meine Desserts habe ich die Kapseln von Jacobs Zauber verwendet.
Bei 6 Espresso- und 4 Kaffeesorten gibt es nämlich für jeden Geschmack das passende Aroma - damit alles perfekt zusammen harmoniert.

Mir dem Aromarad von Jacobs Zauber ist es ganz einfach, die passende Sorte zu bestimmen.











DEKO-DIY:

Wer das Ganze hübsch anrichten mag:
vielleicht habt ihr noch diese kleinen Holzfiguren-Osteranhänger-Sets, die es überall günstig zu kaufen gibt (z.B. in der Supermarkt Wühlkiste zu Ostern, wie diese hier)?

Meine Figürchen stammen vom Flohmarkt, und wurden ähnlich meiner Idee vom vorletzten Weihnachtsfest mit Bastelspray angesprüht, und anschließend die Aufhänger abgeschnitten.
Die goldenen Häschen hatten bereits eine Nadel im Po, und so konnte ich sie in die kleinen Kuchen stecken.
Die übrigen Holzeier und Minihasen dienen als hübsche Tischdekoration, Servietten-Verzierung oder Namenshalter.







Espresso-Eissandwich

Für die Kekse:
50g Zartbitterschokolade
50g Vollmilchschokolade
50g weiche Karamellbonbons oder 50ml Karamellsoße
1 Prise Salz
50g weiche Butter
100g Rohrzucker
1 Pckg. Vanillezucker
1 Ei
70g Mehl
1/2 TL Backpulver
1 gehäufter EL Kakaopulver ungesühnt
1/2 EL Espressopulver
etwas Fleur de Sek zum Bestreuen

Außerdem:
Salted Caramel-Eis (z.B. von Häagen-Dazs) oder eine andere Lieblingssorte Eiscreme


Schokolade grob hacken, Karamellbonbons in kleine Stücke zerschneiden und mit dem Salz vermischen.
Butter mit Zucker und Vanilliezucker schaumig rühren, Ei unterrühren.
Mehl mit Backpulver, Kaffee- und Kakaopulver vermischen und unter die Buttermasse heben.
Zuletzt die Schokolade und die Karamellstückchen dazugeben, alles zu einem weichen Teig verrühren.
In einer Schüssel zugedeckt 30 Min. kühl stellen.

Backofen auf 180° (Umluft 160°) vorheizen.
Backblech mit Backpapier auslegen, aus dem Teig 2 cm große Kugeln formen, mit dem Handballen leicht flachdrücken, auf das Backblech legen.
Mindestens je 4 cm Anstand lassen, der Teig fließt beim Backen auseinander.
Mit etwas Fleur de Sel bestreuen (ganz wenig!) und im Backofen ca. 10 Min. backen.

Eine kleine Kugel Eiscreme auf einen Keks streichen, mit dem anderen Keks flachdrücken, und mit einem Messer einen schönen Rand ziehen.
Sofort wieder ins TK-Fach stellen, und weitere Eis-Sandwiches zubereiten.


Dazu passt: Lungo Fondo von Jacobs.






Kaffee-Törtchen

250g Mehl
100g weiche Butter
120g Zucker
1 Ei
1 1/2 TL Backpulver
2 TL Kakaopulver, ungesüßt
2 EL Kokosflocken
1 TL Kaffeepulver (z.B. Lungo)
2 El Schokoladen-Kaffeebohnen
4 EL Joghurt
4 EL Milch

Die Butter mit Zucker und dem Ei mit einem Handrührer cremig aufschlagen, den Joghurt untermischen und kurz verrühren.
Mehl, das Backpulver, den Kaffee- und Kakaopulver vermischen, zu den Ei-Buttermasse geben und verrühren.
Anschließend die Kokosflocken untermischen.
Die Schokoladenbohnen grob hacken, unter die Masse mischen.

Ist der Teig zu fest, dann löffelweise Milch unterrühren.

In gut gefettete kleine Förmchen füllen, bei 180° ca. 15-20 Minuten backen.

Mit etwas Kakaopulver bestreuen und mit ganzen Schokoladen-Kaffeebohnen servieren.


Dazu passt perfekt: Lungo Magnifico von Jacobs.







Die Mousse schmeckt wunderbar schokoladig mit einer leichten Espresso-Note und hat eine zart-luftigen Konsistenz.
Unbedingt frische Beeren oder eine fruchtige Soße (z.B. aus pürierter Mango) dazu servieren!


Espresso-Schokoladenmousse




125 ml frisch gebrühter Espresso
1 TL Espressopulver + 1 EL Kakaopulver ungesüßt, beides vermischt
100g Zucker
250ml Sahne
4 Eier

Espresso abkühlen lassen.
Eigelbe im Wasserbad schaumig schlagen, dafür
einen Topf mit Wasser auf den Herd stellen und zum Kochen bringen.
Herd auf die niedrigste Stufe stellen (das Wasser soll nicht mehr kochen), eine Metallschüssel einhängen - der Boden darf das Wasser nicht berühren.
Die Eigelbe mit einem Schneebesen leicht schaumig schlagen, den Zucker einrieseln lassen und weiter schlagen, bis eine dick-cremige Masse entsteht.

Die Schüssel in einen Topf mit kalten Wasser einhängen, den Espresso dazugeben, und 2-3 Minuten weiterschlagen, bis die Masse cremig ist.
Das Espresso- und Kakaopulver darüber sieben und unter die Masse heben.
Die Sahne steif schlagen, unter die abgekühlte Masse heben.
Eiweiß steif schlagen, unter die Masse heben.

In kleine Förmchen füllen, und für mind. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Dazu passt perfekt: Espresso Ristretto von Jacobs.





Und wer jetzt so richtig Lust bekommen hat, einen der 3 Espresso-Desserts auszuprobieren - oder einfach nur Kaffee zu trinken, der hat Glück, denn ich verlose heute unter allen Lesern von Liebesbotschaft:

5  x  10 Sorten Jacobs Zauber
1 Kapselspender von Koziol!







Was ihr tun müsst, um gewinnen zu können:


1. 
Verratet mir, welche Sorte von Jacobs Zauber ihr am liebsten probieren würdet.

2. 
- Wer bei Facebook den Link zur Verlosung teilt, hat DOPPELTE Gewinnchancen.
- Wer die Verlosung auf seinem Blog verlinkt, hat eine ZUSÄTZLICHE Gewinnchance!
- NEU:
  Wer die Verlosung auf seinem Instagram-Account teilt, hat eine ZUSÄTZLICHE Gewinnchance!
Bitte verwendet hierzu den Hashtag #liebesbotschaft und markiert mich auf dem Bild- sonst kann ich es nicht sehen.

Gerne könnt Ihr dafür das obere Bild (mit TEXT) mitnehmen.
Schreibt auch das bitte als Vermerk in Euren Kommentar.


Mitmachen kann jeder - mit oder ohne Blog.

Ihr müsst angemeldet sein, um einen Kommentar hinterlassen zu können - um Verwechslungen und mehrfach Lose zu vermeiden.
Das geht ganz schnell und einfach: HIER.

Und bitte KEINE Mails, es geht NUR per Kommentar.

Das Gewinnspiel gilt für Leser aus Deutschland, Österreich und Schweiz.
Teilnahme unter 18 Jahren nur mit Erlaubnis der Erziehungsberechtigten.
Rechtsweg ausgeschlossen, eine Barauszahlung der Gewinne nicht möglich.


WICHTIG:
Bitte beachtet, dass ich keine Gewinner anschreibe - ich veröffentliche sie auf dem Blog.
Sollten sich die Gewinner der Verlosung innerhalb von 2 Wochen nicht melden, verlose ich den Gewinn noch einmal.


Das Gewinnspiel startet sofort und endet am 28.03.2015





Dieser Post entstand in liebevoller Zusammenarbeit mit meiner Mama und der Unterstützung von Jacobs.
Danke an beide!




Liebesgrüße
Joanna

p.s. Wie der Flohmarkt war, erzähle ich euch morgen!


Samstag, 21. März 2015

Jean Paul Gaultier for Kusmi




Als passionierter Teetrinker und großer Fan des Schwarztees hatte ich bei Kusmi nur eins auszusetzen:
die Dosen waren für meinen Geschmack etwas zu verspielt im Design.

Aus diesem Grund bat ich meinen guten Freund, den Jean Paul Gaultier um Unterstützung.

Ich: "J.P. (wie er von mir liebevoll seit Jahren gennant wird) - J.P., kannst du da nicht etwas machen?"
J.P.: "Furrr disch? Immer gerne, Schärrie."
Ich: "Aber das muss schnell passieren."
J.P.: "So schnell geht es nicht: Paris, London, Mailand - ich bin busy, busy, busy, Darling. Erst neulich sagte ich zum Karl: "Karl - sagte ich - Karl, kannst du mal eben..."
Ich: "Sorry, J.P. - ich brauche den Tee wirklich dringend, der muss mit nach Kalifornien!"
J.P.: "Na gut, aber nur, weil du es bist!"







Und so bekam ich stylishe Dosen meiner Lieblingsteesorten mit dem wunderschönen Design von Jean Paul Gaultier - und der passenden Tragetasche.

Na gut, vielleicht nicht GENAU SO.
Aber sind wir mal ehrlich: hätte durchaus so laufen können!






Sollten unter meinen Leser auch Fashion- UND Teelover sein:
die Dosen mit den Lieblingsfarben des Designers (marineblau) sind mit Tattoos und maskulinen und femininen Motiven bedruckt.

Die Kollektion umfasst die Sorten Prince Wladimir und Anastasia, eine Shoppingbag und Teebecher mit den Tattoo-Design (die letzten allerdings erst ab Mai).






Ich wurde auf Instagram immer wieder nach meinen Lieblingsteesorten gefragt - also schreibe ich sie auch auf dem Blog für euch auf.

Ich habe 4 Sorten für morgens, und 4 für den nachmittag - jeden Tag trinke ich eine andere.
Liest sich vielleicht etwas freaky, aber ich liebe diese Abwechslung!
Die Geschmacks- und Aromanuancen sind ganz fein, alle Sorten sind sehr hochwertig und bio.

Ich trinke morgens immer abwechselnd:
English Breakfast
Irish Blend
Ceylon OP
Russian Morning N°24

Und am Nachmittag immer abwechselnd:
Prince Wladimir
Anastasia
Troika
St. Petersburg

Nach Kalifornien kommt  nur English Breakfast und die beiden JPGaultier-Dosen mit - muss ja noch Platz für meine 365 Paar Schuhe bleiben.

Damit ich gut aussehe (!), falls J.P. spontan vorbeischaut.







Im Grand Palais in Paris gibt es ab dem 1. April bis 3. August 2015 eine Jean Paul Gaultier-Ausstellung.

Wer nicht nach Paris kann: 
Jean Paul Gaultier - Teesorten gibt es bei Kusmi.
Und bis 24. März sogar versandkostenfrei unter dem Code: GAULTIERKUSMI.


Liebesgrüße
Joanna